Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Google+
Offener Brief von Experten an die Stadt: El-Sherbini-Straße wäre gutes Signal

Offener Brief von Experten an die Stadt: El-Sherbini-Straße wäre gutes Signal

In Reaktion auf das beschämende Verhalten des Stadtrates - insbesondere der CDU im Bund mit FDP und Bürgerfraktion - im Umgang mit dem Gedenken an die 2009 von einem Rassisten ermordete Ägypterin Marwa El Sherbini (DNN berichteten), hat sich jetzt eine rund zwölfköpfige Gruppe aus Forschern der TU Dresden und der Max-Planck-Gesellschaft sowie Notaren und Rechtsanwälten gebildet, die für die Umbenennung eines Abschnitts einer Straße am Landgericht eintritt.

Eine El-Sherbini-Straße würde die weltoffene Haltung der Stadt Dresden und echtes Bedauern über die Ermordung eindrucksvoll nach außen demonstrieren, sagte der Initiator Prof. Anthony A. Hyman, Direktor des Max-Planck-Instituts für molekulare Zellbiologie und Genetik, gegenüber den DNN. Das öffentliche Gezerre um die Umbenennung eines Teilstücks der Florian-Geyer-Straße auf der vergangenen Sitzung des Stadtrates habe für einen beträchtlichen Imageschaden der Stadt gesorgt, so Hyman. Dabei wäre eine Umbenennung eine würdige Geste. Der offene Brief gehe noch diese Woche an die Stadtspitze und die Fraktionen. rare

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 25.01.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.