Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Linker Aktionär Kießling: Telekomgewinne in Fernsehturm umlenken

Linker Aktionär Kießling: Telekomgewinne in Fernsehturm umlenken

Mitten im Wahlkampf hat Links-Stadtrat und Telekom-Aktionär Tilo Kießling an die Dresdner Aktienbesitzer appelliert, auf der kommenden Telekom-Hauptversammlung am 15. Mai für seinen Antrag zu stimmen, dass der Rosa Riese einen Teil seiner Gewinne nicht als Dividende auszahlt, sondern in die Sanierung des Dresdner Fernsehturms steckt, damit dieser wieder als Ausflugsort öffentlich zugänglich gemacht wird.

Voriger Artikel
Straßenmusik: Bauausschuss vertagt Vorlage - Bürgermeister Marx warnt
Nächster Artikel
Nachgefragt im Wahlkreis 8: Was erwarten Sie von ihrem Kandidaten?

Der Dresdner Fernsehturm, gesehen vom Laubegaster Elbufer.

Quelle: Sandra Wolf

Natürlich sei er Realist genug, um seinem Antrag nicht allzu viele Chancen einzuräumen, betonte der Links-Stadtrat. „Aber wenn diese Forderung auch von Kleinaktionären immer wieder vorgebracht wird, könnte dies irgendwann zu einem Umdenken bei der Telekom führen“, hofft er.

php129961766f201307151522.jpg

World Trade Center: 55 Meter

Zur Bildergalerie

Kießling hatte sich extra für solche Aktionen ein paar Telekom-Aktien zugelegt und bereits 2007 einen ähnlichen Vorstoß unternommen. Der fand allerdings damals keine Mehrheit unter den Telekom-Anteilseignern. Sein neuer Antrag sieht nun vor, dass der Konzern nur eine kleine Dividende von 49 Cent pro Aktie auszahlt, Gewinne in Höhe von 44,3 Millionen Euro aber dafür einsetzt, um den Dresdner Fernsehturm zu sanieren und als Aussichtspunkt wieder nutzbar macht, außerdem eine gemeinnützige Stiftung gründet, die den Dresdner und andere Fernsehtürme für die Öffentlichkeit dauerhaft nutzbar macht.

Schätzungen gehen davon aus, dass um die zehn Millionen Euro nötig wären, um den Dresdner Fernsehturm wieder öffentlich zugänglich zu machen. Unter anderem fordern Bauaufsicht und Brandschützer einen zweiten Rettungsweg. Auch müssten die Fahr-stühle erneuert werden. Dieses Geld allein aus öffentlichen Mitteln – zum Beispiel durch einen Zuschuss der Stadt Dresden – aufzutreiben, hält Kießling für kaum machbar. „Ich sehe da die Telekom mit in der Pflicht“, betonte er.

Jedenfalls ist das Interesse der Dresdner und ihrer Besucher weiter groß, den seit der Wende nicht mehr öffentlich zugänglichen Fernsehturm wiederzubeleben: Erst kürzlich hatte eine entsprechende Internet Petition über 11.000 Unterstützer gefunden.

hw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.