Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+
Landtagswahl: Edith Franke entscheidet Kampfabstimmung bei den Linken für sich

Landtagswahl: Edith Franke entscheidet Kampfabstimmung bei den Linken für sich

Geschlossen wie lange nicht ziehen die Dresdner Linken in die bevorstehenden Wahlkämpfe. Beim Wahlmarathon am Sonnabend in der Dreikönigskirche gab es nur eine Kampfkandidatur bei der Aufstellung der Landtags-Direktkandidaten: Die "Grande Dame" der Linken Edith Franke trat für den Wahlkreis 47 gegen die 40 Jahre jüngere Sarah Buddeberg, Geschäftsführerin der Linken-Stadtratsfraktion, an.

Voriger Artikel
Sachsen zahlt zusätzlich 25 Millionen für DDR-Heimkinder
Nächster Artikel
"Allianz für Dresden" formiert sich gegen geplanten Globus am alten Leipziger Bahnhof

Edith Franke

Quelle: Thomas Eisenhuth

Franke hatte sich vor wenigen Tagen ausgerechnet gegenüber der "Bild" wenig freundlich über ihre Genossen geäußert. Die 71-jährige Chefin der Dresdner Tafel meinte, die Linken hätten wenig für die Armen übrig, es ginge ihnen vor allem um Posten. Die Mehrheit der 134 Anwesenden nahm ihr das aber nicht grundsätzlich übel: Mit 57,5 Prozent wurde die Landtagsabgeordnete zur Direktkandidatin gewählt.

Die meiste Zustimmung erhielt Stadträtin Kris Kaufmann, die im Wahlkreis 45 antreten wird und auf 94 Prozent der Stimmen kam. Stadtrat Tilo Wirtz (Wahlkreis 44), Stadtrats-Fraktionsvorsitzender André Schollbach (Wahlkreis 46) und die Landtagsabgeordnete Annekatrin Klepsch (Wahlkreis 42) kamen auf 90,3 Prozent der Stimmen. Im Wahlkreis 41 wurde die Schriftstellerin Jayne-Ann Igel mit 82,2 Prozent zur Direktkandidatin gekürt, im Wahlkreis 43 erhielt Gerhard Besier 84,3 Prozent der Stimmen.

Ohne Änderungen passierte der Vorschlag des Stadtverbandes für die Kandidatenliste zur Stadtratswahl eine außerordentliche Vertreterversammlung, die nach der Wahl der Direktkandidaten für den Landtag stattfand. Die Linken gehen mit 54 Kandidatinnen und 54 Kandidaten ins Rennen. In der Altstadt schicken die Linken Kris Kaufmann auf Platz 1 ins Rennen. Der frühere Stadtverbandsvorsitzende Hans-Jürgen Musculus, der seinen Spitzenplatz an den Rechtsanwalt Thomas Grundmann verloren hat, soll auf Platz 2 in der Linken-Hochburg Altstadt antreten und hat durchaus Chancen, wieder in den Stadtrat einzuziehen.

In der Neustadt kandidiert die 33-jährige Künstlerin Jaqueline Muth auf dem Spitzenplatz, in Pieschen die 28-jährige Soziologin Pia Barkow. In Klotzsche steht die 54-jährige Stadträtin Anja Apel ganz vorn auf der Liste, in Loschwitz die 36-jährige Annekatrin Klepsch. In Striesen kandidiert der 46-jährige Bauingenieur Tilo Wirtz auf dem Spitzenplatz, in Tolkewitz tritt der 43-jährige Stadtrat Tilo Kießling auf Platz 1 an. In Leuben führt der 47-jährige Stadtrat Jens Matthis die Linken an, in Prohlis die 59-jährige Stadträtin Margot Gaitzsch. Für die Südvorstadt wurde der 60-jährige Stadtrat Andreas Naumann auf den Spitzenplatz gesetzt, in Löbtau der 38-jährige Grundmann und in Prohlis tritt der 35-jährige Schollbach auf 1 an.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 03.03.2014

Thomas Baumann-Hartwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.