Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Landespolitiker Lichdi legt Ämter aus Protest gegen schwarz-grünen Kurs nieder

Landespolitiker Lichdi legt Ämter aus Protest gegen schwarz-grünen Kurs nieder

Der Dresdener Grünen-Politiker Johannes Lichdi tritt bei der kommenden Landtagswahl nicht mehr an.seiner Internetseite bekannt. Zugleich kritisierte er die Grünen-Fraktionsvorsitzende Antje Hermenau: „Die Voraussetzungen für mein weiteres politisches Engagement sind entfallen.

Voriger Artikel
Besucht Südkoreas Präsidentin Dresden?
Nächster Artikel
Am 20. November soll der Haushalt in Dresden beschlossen sein

Johannes Lichdi (Archiv)

Quelle: Bündnis90 Die Grünen

Der Dresdener Grünen-Politiker Johannes Lichdi tritt bei der kommenden Landtagswahl nicht mehr an. Das gab Lichdi auf

seiner Internetseite bekannt. Zugleich kritisierte er die Grünen-Fraktionsvorsitzende Antje Hermenau: „Die Voraussetzungen für mein weiteres politisches Engagement sind entfallen. Fraktion und Partei folgen der Fraktionsvorsitzenden Hermenau auf ihrem klaren Schwarz-Grün-Kurs.“ Die Partei habe weder die Absicht, „geschweige denn die politische Kraft, der Fraktionsvorsitzenden bei ihrem Kurs der Banalisierung und Aufgabe grüner Inhalte in den Arm zu fallen“. Lichdi, der dem Landtag seit 2004 angehört, legt seine Aufgaben als Sprecher der Fraktion für Klima- und Energiepolitik, für Rechtspolitik und für Naturschutzpolitik sowie seinen Sitz im Landesparteirat nieder.

Die Landesvorsitzenden der Grünen, Volkmar Zschocke und Claudia Maicher, dankten Lichdi für seine politische Arbeit. Sie widersprachen in einem Brief an Kreisvorstände, Abgeordneten und Mitglieder des Landesparteirates aber Lichdis Vorwürfen. Es gebe weder Absprachen noch Beschlüsse zu einem schwarz-grünen Kurs. Den Grünen an sich will Lichdi treu bleiben: „Ich werde weder die grüne Partei noch die grüne Fraktion verlassen“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Lichdi galt seit langem als Widersacher von Fraktionschefin Antje Hermenau und als Bekenner eines rot-rot-grünen Bündnisses im Freistaat. Zuletzt brach der Streit um die künftige Ausrichtung der Partei im November 2013 auf einem Parteitag in Dresden offen aus. Eine Gruppe um Lichdi hatte dafür plädiert, eine Koalition mit der CDU auszuschließen. Das lehnte der Parteitag mehrheitlich ab. Lichdi war am Ende isoliert und musste harsche Kritik einstecken. Als Grüner will er nun für den Dresdner Stadtrat kandidieren.

kol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.