Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+
Kulturpalast-Umbau: Stadt Dresden sieht Hänsch-Angebot kritisch

Kulturpalast-Umbau: Stadt Dresden sieht Hänsch-Angebot kritisch

Dresden. Die Dresdner Stadtverwaltung reagiert mit Skepsis auf das Vergleichsangebot von Kulturpalast-Architekt Wolfgang Hänsch.

"Ein Vergleich bedeutet eigentlich, dass sich beide Seiten aufeinander zu bewegen. In diesem Fall geht Herr Dr. Hänsch einen Schritt und erwartet, dass die Stadt die restlichen zehn Kilometer läuft", sagt Pressesprecher Kai Schulz am Mittwoch.

Hänsch hatte gegen den geplanten Umbau geklagt, da er sein Urheberrecht gefährdet sieht. Der Prozess vor dem Landgericht Leipzig, das den Fall verhandelt, dürfte allerdings nach entsprechenden Aussagen des bestellten Gutachters zu Gunsten der Stadt Dresden enden.

Hänsch hatte daher am Dienstag noch einmal ein Vergleichsangebot vorgelegt. Er wolle einer gütlichen Einigung mit der Stadt nur bei einem Umbau unter Erhalt des Mehrzwecksaals zustimmen. „Er ist funktionsfähig und darf nicht zerstört werden", sagte der 83-Jährige am Dienstag. Um eine lange juristische Auseinandersetzung zu vermeiden, legte er der Stadt seinen Vorschlag von 2008 wieder vor. Er enthält eine akustische Aufbesserung des Raumes, die für die Dresdner Philharmonie international übliche Bedingungen schafft.

phpcd5682f61c201203141304.jpg

Zur Spielzeiteröffnung der Philharmonie im Herbst 2015 soll der neue Kulturpalast wiedereröffnet werden.

Zur Bildergalerie

„Architektonisch gibt es keinen Kompromiss", sagte er. Für akustisch und optisch optimale Bedingungen müsse nicht das ganze Gebäude kostenträchtig entkernt und damit zerstört werden. Es reiche, Reflexionsflächen zu verändern oder zu schaffen, Decken und Seitenwände umzugestalten. Bei Realisierung seiner Pläne könnten zudem Baukosten und -zeit reduziert werden. „Reine Konzertsäle sind überholt, sie müssen Mehrzweckfunktionen erfüllen", sagte er.

"Neben den Fragen zum Saal wird gerade an der Bewertung des Einzugs der Bibliothek deutlich, wie unterschiedlich die Positionen sind", erwidert nun Rathaus-Sprecher Schulz. „Ein Kulti mit Konzertsaal, Bibliothek und Herkuleskeule bekommt eine völlig neue Funktion als Kulturzentrum. Er steht damit nicht mehr ausschließlich als Veranstaltungssaal im Stadtzentrum, sondern gibt neue Impulse in der Stadtentwicklung."

Zugleich betonte Schulz, dass bei dem geplanten Umbau das Gebäude an sich erhalten bleibt: „ Der Kulturpalast steht völlig zu Recht unter Denkmalschutz. Deshalb wird beim Umbau nicht nur die Fassade erneuert, sondern der Kulti bleibt bis auf den Umbau des Saales als Gebäude in der jetzigen Form komplett erhalten."

sl / dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.