Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Königsbrücker Straße: CDU will jetzt Bürger entscheiden lassen

Königsbrücker Straße: CDU will jetzt Bürger entscheiden lassen

Um der rot-rot-grünen Mehrheit Paroli zu bieten, will die CDU die Stimme des Volkes bemühen. Nachdem SPD, Linke und Grüne angekündigt haben, die Entscheidung zum Ausbau der Königsbrücker Straße wieder zu kippen, sollen per Bürgerbegehren und Bürgerentscheid die Dresdner direkt gefragt werden.

Voriger Artikel
Markus Ulbig als Dresdner OB-Kandidat: CDU-Kreischef weist Szenario zurück
Nächster Artikel
CDU-Stadträtin verzichtet berufsbedingt auf ihr Mandat

Kreuzung Königsbrücker Straße/Bischofsweg

Quelle: Sebastian Kahnert

„Ich werde dem Kreisvorstand vorschlagen, zur Königsbrücker ein Bürgerbegehren zu initiieren“, erklärt CDU-Kreischef Christian Hartmann.

Man wolle das Instrument des Bürgerentscheides nicht überstrapazieren. „Wir werden uns selbstverständlich an die demokratischen Spielregeln halten und Mehrheitsentscheidungen im Stadtrat akzeptieren“, betont Hartmann. Das bedeute aber auch, dass man bei wichtigen Themen sämtliche demokratischen Möglichkeiten nutze. Wenn eine Entscheidung des neuen Stadtrates eine nachhaltige Beeinträchtigung und offensichtlichen Schaden für die Stadt impliziert, ist für die CDU ein direktdemokratisches Instrument des Bürgerbegehrens angebracht.

php64b8299d15201402061234.jpg

Königsbrücker Straße hin zur Stauffenbergallee.

Zur Bildergalerie

So bei der Königsbrücker: „Wir diskutieren seit 20 Jahren über die Königsbrücker, und die im April beschlossene Ausbauvariante 7 halten wir für einen tragfähigen Kompromiss“, betont Hartmann. „Die Dresdner wollen die Sanierung.“ Christian Hartmann kann sich zudem vorstellen, auch bei umstrittenen Themen wie der Hafencity und verkaufsoffenen Sonntagen die Dresdner entscheiden zu lassen.

Auch die neuformierte FDP-FB-Fraktion will einen Bürgerentscheid über die Königsbrücker Straße. „Ich habe keinen Zweifel daran, dass die Mehrheit der Dresdner da hinter uns steht und einen vernünftigen Ausbau der Königsbrücker Straße will“, gab sich Fraktionsvorsitzender Holger Zastrow zuversichtlich. „Ein Rückbau dieser wichtigen Verbindung zu einer Anliegerstraße, wie es die Linken wollen, hat keinen Rückhalt in der Bürgerschaft.“ Es sei im Übrigen begrüßenswert, dass nun auch die CDU das Instrument des Bürgerentscheids im „Köbrü“-Konflikt nutzen will.

„Dankenswerterweise haben die Linken ja in der Vergangenheit dafür gesorgt, die Schwellen für eine Bürgerbeteiligung zu senken“, meinte Zastrow süffisant. Bisher habe das bürgerliche Lager jedenfalls immer gute Erfahrungen gemacht, wenn es Bürgerentscheide initiiert habe – der Liberale verwies als Beispiele auf A 17 und Waldschlößchenbrücke.

Nach Angaben der Stadt sind 1,2 Millionen Euro in die Planungen für die Königsbrücker Straße geflossen. Nach dem offenen Brief von Linke, Grünen und SPD an die OB hat Helma Orosz (CDU) die weiteren Planungen der im April beschlossenen Variante 7 gestoppt. Eva Jähnigen von den Grünen begrüßte dies. „Es ist konstruktiv, dass die Oberbürgermeisterin den Willen der neuen Stadtratsmehrheit akzeptiert und die derzeitige Variante für die gewünschten Umplanungen zurückstellt“, so Jähnigen.

Der neue Stadtrat kann erst sechs Monate nach dem alten Beschluss, also frühestens ab Oktober 2014, das Thema „Königsbrücker“ wieder auf die Tagesordnung setzen und behandeln.

M. Arndt/ H. Weckbrodt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.