Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
(K)eine Überraschung auf Linken-Parteitag: Jens Matthis ohne Buddeberg zum Vorsitzenden gewählt

Stadtparteitag in Dresden (K)eine Überraschung auf Linken-Parteitag: Jens Matthis ohne Buddeberg zum Vorsitzenden gewählt

Gemunkelt wurde es schon länger hinter vorgehaltener Hand im politischen Dresden, dennoch sorgte es am Samstag beim Stadtparteitag der Linken für eine kleine Überraschung: Jens Matthis wurde zum Stadtvorsitzenden gewählt.

Voriger Artikel
Zoff um Vorsitz im Verkehrsverbund
Nächster Artikel
„Geschwür der Verantwortungslosigkeit“ - Neue Asylunterkunft spaltet den Stadtrat
Quelle: Anja Schneider

Dresden. Gemunkelt wurde es schon länger hinter vorgehaltener Hand im politischen Dresden, dennoch sorgte es am Samstag beim Stadtparteitag der Linken für eine kleine Überraschung: Jens Matthis wurde zum Stadtvorsitzenden gewählt. Allerdings ohne eine Dame an seiner Seite, um die Doppelspitze komplett zu machen. Die lange dafür gehandelte Kandidatin und bisherige Mit-Vorsitzende Sarah Buddeberg ist nicht erneut zur Wahl angetreten um das Amt der Stadtspitze. Buddeberg ließ sich zur Wahl der weiblichen stellvertretenden Vorsitzenden aufstellen und gewann die Abstimmung um diesen Posten auch. Als Grund für den Rückzug ihrer Kandidatur um den Chefposten nannte Buddeberg die fehlende Bereitschaft ihrerseits, das Amt gemeinsam mit Matthis ausführen zu wollen. Jens Matthis hatte die, sich haltenden Gerüchte, um atmosphärische Störungen noch am Freitag zurückgewiesen. Zuvor hatten die 165 Teilnehmer des Parteitages klar für die Fortführung einer Doppelspitze gestimmt.  Der weibliche Part bleibt nun zunächst unbesetzt, da keine Frau zur Wahl angetreten ist. Eine Nachwahl soll im Sommer nächsten Jahres stattfinden. Im Juli waren die bisherigen Vorsitzenden Annekatrin Klepsch und Tilo Kießling zurückgetreten.

Zum neuen männlichen Stellvertreter wurde Silvio Lang, Sprecher des Bündnis Dresden Nazifrei und Mitarbeiter der Bundestagsabgeordneten Caren Lay gewählt. Neuer jugendpolitischer Sprecher wird Christopher Colditz.

Neben den Wahlen standen beim Stadtparteitag vor allem Bilanz und Ausblick auf die Rot-Rot-Grün-Orange Stadtratskooperation im Blickpunkt. Sowohl Jens Matthis als auch Stadtrats-Fraktionschef Andre Schollbach sprachen von der Kooperation als Chance aber auch als Herausforderung für die nächsten Jahre. Auch die drei Gastredner Grünen-Sprecherin Susanne Krause, Pirat Norbert Engemaier und Dresdens SPD-Vorsitzender Richard Kaniewski erneuerten ihr Bekenntnis zur Vereinbarung der Kooperationspartner und zeigten sich für die künftigen Verhandlungen optimistisch.

Jens Matthis hatte sich in seiner Rede zuvor eindeutig für eine Doppelspitze ausgesprochen, schon allein um die Aufgaben auf zwei Schultern verteilen zu können. Die Einführung des Sozialtickets und den Beschluss zur Woba wertete als Erfolge der Kooperation. Doch Matthis warnte vor verfrühtem Optimismus. Eine hypothetisch kurz bevor stehende Wahl würde man verlieren, ließ er verlauten, da der Bürger die Erfolge der vier Parteien erst verspätet zu spüren bekomme. "Unsere bisherigen Erfolge werden nicht reichen, um eine Wahl zu gewinnen."

Julia Vollmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.