Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Im Herbst Debatte zur Zukunft Dresdens

Im Herbst Debatte zur Zukunft Dresdens

Wie soll sich die Stadt Dresden weiterentwickeln? Und wohin? Wo liegen die Probleme in den einzelnen Stadtteilen? Was sollen, müssen die Planer angesichts der weiter wachsenden Bevölkerung bedenken? Welche Wünsche haben die Bürger, welche können berücksichtigt werden? Antworten darauf stecken hinter dem Wortungetüm "Integriertes Stadtentwicklungskonzept" (INSEK), das aus dem Jahr 2002 datiert und das die Dresdner Stadtverwaltung jetzt weiterentwickeln will.

Auf Anraten des städtischen Presseamtes wird die Diskussion darüber aber nicht "INSEK 2025+" lauten, sondern "Zukunft Dresden 2025+".

Im Bauausschuss haben die städtischen Planer nun das weitere Vorgehen der Bürgerbeteiligung vorgestellt. Es soll keine langweiligen Großvorträge in großen Sälen geben. Unter dem Dach der "Dresdner Debatte" soll es vielmehr eine mehrstufige kleinteilige Beteiligung der Bürger geben. Geplant sind ein Info-Container, wo sich die Dresdner mit den Planern austauschen können, sowie eine Internet-Plattform mit interaktivem Kartenmaterial. Das Herzstück der Bürgerbeteiligung sind 18 Stadtspaziergänge. "Wir wollen die Bürger bei der Stadtentwicklung mitnehmen", sagte Chefplaner Stefan Szuggat im Buausschuss. Die Dresdner sollen Impulse geben, sollen den Planern erzählen, was aus Sicht der Bewohner wichtig ist. Es werde "Wünsch Dir was"-Veranstaltungen geben, kündigte Szuggat an.

Die Idee der Stadtspaziergänge stieß bei den Stadträten fraktionsübergreifend auf viel Zustimmung. Je kleinräumiger die Beteiligung sei, desto größer seien die Erfolge, meinte Linke-Stadträtin Kris Kaufmann. Die Linke-Stadträtin mahnte allerdings an, dass alle Aktionen im Rahmen der Dresdner Debatte nicht abstrakt, sondern möglichst anschaulich und konkret aufbereitet werden, bevor die Ergebnisse dann wieder in die abstrakte Planung einfließen. Die CDU will das Konzept nach der Sommerpause noch einmal im Ausschuss mit der Verwaltung durchgehen. Bis dahin sollen auch konkrete Themenschwerpunkte für die Dresdner Debatte und Vorschläge für die Stadtspaziergängen vorliegen. Ralf Redemund

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 20.07.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.