Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
"Ich will Kanzler werden" - Peer Steinbrück kämpft in Dresden um Stimmen

"Ich will Kanzler werden" - Peer Steinbrück kämpft in Dresden um Stimmen

Mit einem kämpferischen Auftritt hat SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück am Donnerstagnachmittag auf dem Schlossplatz in Dresden um Stimmen geworben. Knapp zwei Wochen vor der Bundestagswahl stellte Steinbrück noch einmal die wichtigsten Punkte seines Wahlprogramms heraus, warb beispielsweise für Mindestlöhne und eine Pflegereform.

Voriger Artikel
"Ich will Kanzler werden" - Peer Steinbrück kämpft in Dresden um Stimmen
Nächster Artikel
CDU-Kandidat Arnold Vaatz auf Wahlkampf-Tour: Besuch beim Mittelständler

Peer Steinbrück auf dem Dresdner Schlossplatz.

Quelle: Stephan Lohse
php712c07e42d201309121827.jpg

Große Ehre: Das einzige Interview hinterher gab Steinbrück vier Dresdner Schülern.

Zur Bildergalerie

Neben der üblichen Wahlkampfrede wollte Steinbrück auch den Dresdnern Rede und Antwort stehen. Auf dem kleinen Podium in der Mitte der Menge beantwortete der Herausforderer von Kanzlerin Angela Merkel Fragen von der Griechenlandhilfe bis hin zur Gleichstellung der Homo-Ehe. Dabei redete Steinbrück mehrfach tatsächlich Klartext. Das Betreuungsgeld sei schlicht "bescheuert". Deutschland könne mit ihm die "Kavallerie satteln", bleibt seine markige Aussage zum Thema Steuerflucht. Zudem griff er die aktuelle Regierung mehrfach an. Schwarz-Gelb sei die tatenloseste und rückwärtsgewandteste Bundesregierung überhaupt. Es gebe kein großes Projekt. Die Kanzlerin fahre "im Kreisverkehr", gebe keine Richtung vor und vernachlässige ihre Richtlinienkompetenz, attackierte Steinbrück.

An anderen Stellen wurde er sanfter. So lobte er die Sozialdemokraten Johannes Rau - "ein politischer Menschenfischer" - und Helmut Schmidt, an dem er Leidenschaft, Augenmaß und Verantwortungsbewusstsein schätze, als politische Vorbilder. Und was Schmidt schaffte, will nun auch Steinbrück schaffen. Er will Kanzler werden.

Obwohl die Umfragen das nicht erwarten lassen, gab er sich kämpferisch. Vor allem die unentschlossenen Wähler will er animieren. "Machen Sie von ihrem Wahlrecht gebrauch, gehen sie wählen", rief er den Dresdnern zu. "Wählen Sie SPD!" Am Sonntag bietet sich den Dresdnern übrigens der direkte Vergleich: Dann ist Kanzlerin Angela Merkel zu Gast auf dem Neumarkt.

Stephan Lohse

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.