Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Hilbert will Oberbürgermeister von Dresden werden – aber nicht gegen Orosz

Hilbert will Oberbürgermeister von Dresden werden – aber nicht gegen Orosz

Dresdens Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) fühlt sich zu Höherem berufen: Er will 2015 als parteiunabhängiger Oberbürgermeister-Kandidat antreten – aber nur, wenn Helma Orosz (CDU) nicht wieder kandidiert.

Voriger Artikel
"Ich werfe meinen Hut in den Ring" - Dirk Hilbert will zur Oberbürgermeister-Wahl 2015 in Dresden kandidieren
Nächster Artikel
Baustopp an der Herzogin Garten und in Weißig - CDU und FDP kritisieren Klage der Linken

Dirk Hilbert (FDP).

Quelle: Dominik Brüggemann

Der Spielraum für teure städtische Projekte wird demnächst womöglich wegen sinkender Gewerbesteuern kleiner werden als gedacht: Die Umsätze in vielen Dresdner Firmen stagnieren derzeit oder schrumpfen gar.

DNN-Redakteur Heiko Weckbrodt hat Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) über die Lage in den Unternehmen, eine geplante Meldepflicht für Schulabgänger, die Zukunft des Fernsehturms und Hilberts eigene Karrierepläne ausgefragt.

In jüngster Zeit hört man recht widersprüchliche Meldungen über die geschäftliche Entwicklung in den Unternehmen. Wie ist die Lage?

Die Beschäftigung steigt, die Steuereinnahmen sind stabil – eigentlich läuft es gut. Aber in den konjunkturellen Daten und Umfragen stand Dresden zuletzt etwas schlechter da als der Rest von Sachsen. Das macht mir natürlich Sorgen.

Neben der Industrie hat sich die Tourismusbranche zu einem wichtigen Standbein der Dresdner Wirtschaft entwickelt – mancher Dresdner nörgelt da schon über die vielen Touristen, die überall im Weg rumstehen. Doch im internationalen Vergleich scheint mir: Da wäre noch mehr machbar, oder?

Dresden hat sein touristisches Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft. Vier Prozent Wachstum pro Jahr halte ich da für das Mindeste. Gerade Besucher aus Osteuropa entdecken Dresden wieder als Reiseziel. Aber in Westeuropa, Amerika und in Asien sind wir längst noch nicht bekannt genug. Kurz gesagt: Ich kann nur an den Stadtrat appellieren, für das internationale Dresden-Marketing noch eine Schippe draufzulegen.

Das gesamte Interview lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der DNN vom 30. Juli 2014 sowie auf DNN-Exklusiv.

Heiko Weckbrodt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.