Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Helmut Kohl kommt nach Dresden: Altkanzler ist Gast bei Feierstunde am 19. Dezember

Helmut Kohl kommt nach Dresden: Altkanzler ist Gast bei Feierstunde am 19. Dezember

Der Kanzler der Deutschen Einheit kommt nach Dresden. Am 19. Dezember jährt sich die berühmte Rede von Helmut Kohl (CDU) an der Ruine der Frauenkirche zum 25. Mal.

Voriger Artikel
Rot-Grün-Rot macht den Dresdner Stadtrat teuer
Nächster Artikel
Kraftwerk Mitte: Dresdner Stadtrat hat zu knapp gerechnet

Da nahm die Wiedervereinigung Fahrt auf: Helmut Kohl 1989 vor der Ruine der Frauenkirche. Zum 25. Jubiläum seiner Rede kehrt Kohl zurück nach Dresden.

Quelle: Archiv

Wie eine Sprecherin der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) jetzt auf Anfrage der DNN bestätigte, wird der 84-jährige Bundeskanzler a.D. am 19. Dezember zu einer Feierstunde im Lichthof des Albertinums erwartet.

Eigentlich sollte die Feierstunde in der Frauenkirche stattfinden. Doch die Stiftung Frauenkirche vergibt die Termine in dem wiederrichteten Gotteshaus langfristig - am 19. Dezember ist das Konzert "Weihnachten im alten Sachsen" mit Professor Ludwig Güttler vorgesehen, erklärte eine Sprecherin der Stiftung. "Wir sind an der Feierstunde nicht beteiligt."

Die Rede von Kohl vor der Frauenkirche vor 25 Jahren war bahnbrechend. Erstmals bekannte sich der Bundeskanzler offen zur Deutschen Einheit: "Mein Ziel bleibt, wenn die geschichtliche Stunde es zulässt, die Einheit unserer Nation", sagte er, rund 30 000 Menschen jubelten ihm zu. Kohl sprach auch von seiner Vision eines vereinten Europa: "Das 'Haus Deutschland' - unser gemeinsames Haus - muss unter einem europäischen Dach gebaut werden."

Später sprach Kohl in seinen Memoiren von "einer der schwierigsten, wenn nicht der schwierigsten Rede in meinem Leben". Er bezeichnete den Besuch in Dresden als "Schlüsselerlebnis im Prozess der deutschen Wiedervereinigung". Von Dresden sei das Signal ausgegangen: Die Menschen in der DDR wollen die Wiedervereinigung. Sie wird schneller kommen als erwartet.

Auf der Feierstunde "Glücklich vereint. Von der Deutschen und der Europäischen Einheit" der KAS im Albertinum wird des historischen Moments gedacht. Die Begrüßung übernimmt Hans-Gert Pöttering (CDU), Präsident des Europäischen Parlaments a.D. und Vorsitzender der KAS. Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) spricht ein Grußwort, die Festrede hält Wolfgang Schüssel, Bundeskanzler a.D. der Republik Österreich und Freund von Helmut Kohl. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) wird ein Schlusswort sprechen, ehe Kohl selbst für einige Dankesworte an das Mikrofon treten wird. Im Anschluss ist ein kleiner Empfang geplant. Für die musikalische Begleitung zeichnen die Dresdner Kapellknaben verantwortlich.

Die Feierstunde ist der Abschluss der Reihe "Wiedervereinigt" der KAS Sachsen, die noch bis zum 25. November läuft. Dabei wurde und wird auf zahlreichen Vortragsveranstaltungen des 25. Jubiläums der friedlichen Revolution in der ehemaligen DDR gedacht. Außerdem gibt es auch eine Ausstellung in der Gedenkstätte Bautzner Straße.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.10.2014

Thomas Baumann-Hartwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.