Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Hans-Jochen Vogel fordert NPD-Verbot bei Kundgebung auf dem Dresdner Schloßplatz

Hans-Jochen Vogel fordert NPD-Verbot bei Kundgebung auf dem Dresdner Schloßplatz

Dresden. Zum Auftakt einer Kundgebung gegen Rechts haben Politiker mehrerer Parteien am Samstag in Dresden Geschlossenheit demonstriert.

Voriger Artikel
Piratenpartei will am Samstag am Goldenen Reiter in Dresden für Demokratie streiten
Nächster Artikel
Mania gegen Lässig: Streit um Schneefräse auf dem Dach der Dresdner Eishalle

Für mich ist es unerträglich, dass die Rechtsextremisten in Gestalt der NPD eine legale Struktur benutzen können", so Hans-Jochen Vogel.

Quelle: Kay Kölzig

Während in den vergangenen Jahren ein gemeinsamer Protest gegen die jährlichen Neonazi-Aufmärsche in der Elbestadt an Zwist untereinander scheiterte, wollten sich Stadt und Parteien dieses Mal keine Blöße geben.

Neben Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) war auch der frühere SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel zur Demonstration auf dem Schloßplatz erschienen. Allerdings kamen nach Angaben der Veranstalter mit etwa 1500 Teilnehmern deutlich weniger als erwartet. Dieser Tag sei ein guter Tag, weil keine Neonazis durch Dresden ziehen, begrüßte der Dramaturg Robert Koall die Menge.

php0240b8f7ed201202191212.jpg

Rund 1500 Menschen haben am Samstag mit der AG 13. Februar gegen Nazis demostriert, darunter auch Ministerpräsident Tillich und mehrere Dresdner Bürgermeister.

Zur Bildergalerie

Der Schlossplatz füllte sich bis um 15 Uhr allmählich. Vogel forderte ein NPD-Verbot. „Für mich ist es unerträglich, dass die Rechtsextremisten in Gestalt der NPD eine legale Struktur benutzen können", so Vogel. Auch die teilweise Finanzierung der Partei durch Steuergelder sei im unerträglich, sagte der Altpolitiker. Sogar ein Lob für die Polizei hatte er übrig. Verhältnismäßigkeit und Deeskalation seien die Grundlagen des Rechtsstaates, die auch die Polizei beachten muss. „Das ist, wie ich gehört habe, am Montag das erste Mal gelungen." Dafür erntete er tosenden Applaus der Menge.

Die Rede von Hans-Joachim Vogel am 18. Februar auf dem Schloßplatz (pdf, 2.1 MB)

Neben Vogel trat auch Sebastian Krumbiegel von den Prinzen mit dem Lied „Die Nation ist die Nation der Liebenden" sowie Schüler des Herder-Gymnasiums aus Pirna auf. Außerdem sprachen Nora Lang, Überlebende der Angriffe am 13. Februar 1945 auf Dresden und der 86-jährige Eugeniusz Kolodziejczyk aus Wielun, der die deutschen Bombenangriffe auf die polnische Stadt überlebte. Eugeniusz Kolodziejczyk „Ich möchte mich von ganzem Herzen bedanken, dass wir heute hier sein dürfen. Ich fühle mich geehrt. Nur ein gemeinsames Gedenken und gemeinsames Wachsam sein, sind ein Garant für das friedliche Zusammenleben unserer Völker".

dpa/fs/kt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.