Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden möchte Wohnhaus für Passage durchbrechen

Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden möchte Wohnhaus für Passage durchbrechen

Damit zwischen Neumarkt und Wilsdruffer Straße wieder eine direkte Verbindung entstehen kann, macht sich die Gesellschaft Historischer Neumarkt (GHND) für einen Durchbruch durch das Wohnhaus der Gagfah stark.

Voriger Artikel
Junge Dresdner nehmen mit Satireaktion Verfassungsschutz und NSU-Affäre auf die Schippe
Nächster Artikel
Mehrheit für neuen Welterbe-Anlauf - Befragte versprechen sich besseres Ansehen Dresdens in Europa
Quelle: arte4d

Am Freitag stellte Torsten Kulke von der GHND gemeinsam mit seinem Mitstreiter Philipp Maaß detaillierte Pläne vor, wie dieser Durchbruch schnell und kostengünstig umzusetzen sei.

Hintergrund ist, dass das Vorhaben in der Vergangenheit wie so vieles in und um den Neumarkt extrem umstritten war. Während die GHND unisono mit dem 2002 vom Stadtrat verabschiedeten städtebaulich-gestalterischen Konzept einen Teilabriss der Wohnzeile an der Wilsdruffer Straße favorisiert, lief unter anderem die FDP in Dresden dagegen Sturm. Einem Abbruch intakter innerstädtischer Wohnungen werde man niemals zustimmen, polterte vor reichlich einem Jahr der Liberale Matteo Böhme.

php664ae8c982201207271733.jpg

Vom Tisch scheint hingegen die Idee zu sein, einen Teil des Wohnhauses in der Wilsdruffer Straße komplett abzureißen.

Zur Bildergalerie

Der von der Gesellschaft Historischer Neumarkt erarbeitete Kompromissvorschlag sieht nun den Erhalt des Gagfah-Riegels und die Schaffung einer Passage vor. „Da unsere Wunschlösung in engem Zusammenhang mit dem geplanten Wiederaufbau des „Hotel Stadt Rom“ steht und damit nicht sofort umsetzbar ist, haben wir uns für diese Zwischenlösung entschieden", erklärt Kulke. Danach bleibt in den oberen Etagen alles beim alten, lediglich in den zwei untersten Geschossen wird Platz geschaffen für eine Einfahrt und Arkaden an den Seiten, durch die Fußgänger spazieren können, um direkt auf Johanneum und Hofkirche zu blicken.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der DNN vom 28. Juli.

Christoph Stephan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.