Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Fördermittel für Großveranstaltungen in Dresden: große Wünsche, kleiner Topf

Fördermittel für Großveranstaltungen in Dresden: große Wünsche, kleiner Topf

35 000 Euro sind im Topf, aber 14 Veranstalter halten die Hände auf und wollen rund 135 500 Euro. Die Stadt fördert auch 2015 wieder Großveranstaltungen, doch wie jedes Jahr sind die Möglichkeiten kleiner als die Wunschliste.

So wollen die Veranstalter des Neustädter Frühlings 5000 Euro haben, das Familienfest Goldener Reiter soll von der Stadt mit der gleichen Summe unterstützt werden. Das 45. Internationale Dixiland Festival will 38 000 Euro haben - 3000 mehr, als sich im Topf befinden. Die Open-Air-Kurzfilmwoche hat 15 000 Euro auf dem Wunschzettel stehen, die Jubiläumsveranstaltung "700 Jahre Loschwitz" will 21 729,21 Euro Förderung erhalten. Auch die Silvesterstadt hält mit ihren Wünschen nicht hinter dem Berg - 14 384,54 Euro soll der knallerfreie Jahreswechsel auf dem Theaterplatz an Fördermitteln erhalten.

Der Kulturausschuss des Stadtrats berät heute über die Vergabe der Mittel, Kulturbürgermeister Ralf Lunau (parteilos) hat einen Beschlussvorschlag vorgelegt. Danach sollen sieben Veranstaltungen gefördert werden: Das Nachtskaten erhält demnach 1500 Euro, das Dixieland Festival 12 500 Euro, das Elbhangfest 10 000 Euro, das Loschwitzer Jubiläum 3500 Euro, die Kurzfilmwoche 2500 Euro, die Silvesterstadt 3000 Euro und das HechtFest 2000 Euro.

Leer gehen unter anderem die Ostrale (8500 Euro beantragt), das Prohliser Herbstfest (2500 Euro), das Zukunftsfest (5000 Euro), aber auch die Zschachwitzer Dorfmeile (1000 Euro) und der Christopher-Street-Day (3190 Euro) aus.

Im vergangenen Jahr wurden mit den 35 000 Euro vier Veranstaltungen gefördert. Deren Veranstalter hatten das Amtsblatt aufmerksam gelesen und ihren Antrag fristgerecht eingereicht. So gingen 21 200 Euro an das Dixieland Festival, 10 000 Euro an das Elbhangfest, 1000 Euro an die Dorfmeile und 2800 Euro an den Christopher-Street-Day. Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) machte noch einmal 10 000 Euro für Veranstalter locker, die die Anmeldefrist versäumt hatten. Hiervon profitierten das Prohliser Herbstfest (1500 Euro), das Fest am Goldenen Reiter (2000 Euro), die Ostrale (3500 Euro), das Hechtfest (1500 Euro) und das Nacht-skaten (1500 Euro).

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 03.03.2015

Thomas Baumann-Hartwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.