Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Steuereinnahmen sind 2012 um 3,4 Prozent gesunken

Dresdner Steuereinnahmen sind 2012 um 3,4 Prozent gesunken

Die Steuereinnahmen der Stadt Dresden sind im Jahr 2012 gesunken. Nahm die Kommune 2011 noch mehr als 429 Millionen Euro ein, waren es 2012 nur noch knapp 415 Millionen Euro, teilte das statistische Landesamt am Mittwoch mit.

Voriger Artikel
Politologe;: Neuer Pakt im Dresdner Stadtrat könnte lähmende Neinsagerei beenden
Nächster Artikel
Dresdner Verkehrsmuseum steht vor dem Aus
Quelle: dpa

Das Minus war bereits im Vorfeld erwartet worden. Grund dafür ist vor allem ein Einbruch bei den Gewerbesteuern. Bereits im Oktober hatte die Verwaltung eine Haushaltssperre anordnen müssen. Zwei große Unternehmen hatten einen Gewinneinbruch vermeldet, so dass die Stadt insgesamt 22,7 Millionen Euro Gewerbesteuern zurückzahlen musste.

Trotzdem bleibt Dresden der Krösus unter den Landkreisen und kreisfreien Städten. Nirgendwo liegen die Gesamteinnahmen höher. Bei den Einnahmen pro Einwohner steht nur Chemnitz mit 788, 14 Euro pro Einwohner etwas besser da als Dresden mit 781,25 Euro. Sachsenweit stiegen die Steuereinnahmen der Kommunen um 67 Millionen Euro. Das größte Plus gab es im Kreisgebiet Zwickau, wo die Einnahmen um 20,2 Prozent stiegen.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.