Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Dresdner Stadtrat soll Fassadenwettbewerb für das Palais Riesch am Neumarkt stoppen

Dresdner Stadtrat soll Fassadenwettbewerb für das Palais Riesch am Neumarkt stoppen

Die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden (GHND) spricht sich gegen einen für das Palais Riesch geplanten Fassadenwettbewerb aus. In einem offenen Brief an alle Stadtratsfraktionen kritisierte der Vorstand der GHND entsprechende Äußerungen aus Kreisen der CG-Gruppe, die auf dem Neumarkt bauen möchte.

Voriger Artikel
„Krankenhäuser schreiben schwarze Zahlen“: DNN-Interview mit Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel zur Wiederwahl
Nächster Artikel
Vor Dresdner Stadtrat am Donnerstag - Rot-Grün-Rot und CDU schreiten Seit an Seit

Die Frauenkirche am Neumarkt in Dresden.

Quelle: Dominik Brüggemann

Beim Palais Riesch handelt es sich um den hinteren Teil des Palais Hoym, unweit des Polizeipräsidiums.

Die GHND erinnerte in ihrem Schreiben an das Bürgerbegehren von 2002 sowie den Beschluss des Dresdner Stadtrates von 2008, die eine Gestaltungssatzung für das Palais und das dazugehörige Gartenhaus vorsehen. Gleiches gelte für die Fassaden der Landhausstraße 3 und 13 sowie der Rampischen Straße 4 und 6, hieß es. Neben diesen rechtlichen Aspekten verwies die Gesellschaft auf die frühere Einschätzung von Experten: „Der Gesamtkomplex des Palais Hoym an der Landhausstraße und des Palais Riesch an der Rampischen Straße ist für die Dresdner Stadt- und Kulturgeschichte von so herausragender Bedeutung, dass bereits die vom Dresdner Stadtplanungsamt 1995 mit einer Gestaltungssatzung beauftragte Architektengruppe der Architektenkammer Sachsen die Rekonstruktion dieses Gesamtkomplexes vorgesehen hatte und es später im städtebaulich-gestalterischen Konzept festgeschrieben wurde.“

Trotz dieser Vorgaben sei man jedoch kompromissbereit gewesen und dem Investor mit dem aus wirtschaftlichen und ästhetischen Erwägungen geplanten Wegfall des Gartenhauses und des Gartens im Innenhof weit entgegengekommen. Daher halte man die jetzige Forderung auch für legitim. Zudem sei sie für den Investor finanziell umsetzbar, betonten die Vorstandsmitglieder. Die GHND fordert die Stadtratsfraktionen jetzt auf, dem Kaufvertrag nur zuzustimmen, wenn die originalgetreue Fassadenrekonstruktion des Palais Riesch sowie der vier anderen Objekte gewährleistet wird. Denn obwohl der Verkauf bereits notariell beurkundet wurde, tritt er nur in Kraft, wenn der Finanzausschuss des Landtages sowie der Finanz- und der Bauausschuss der Stadt zustimmen.

DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.