Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Stadtrat entscheidet über DVB-Hochhaus

Dresdner Stadtrat entscheidet über DVB-Hochhaus

Die Diskussion um die Zukunft des DVB-Hochhauses am Albertplatz mündet in die heiße Phase: Am Donnerstag soll der Stadtrat über den Wunsch von Peter Simmel - Chef der Südkette von "Edeka" - entscheiden, das Hochhaus und das Areal ringsum unter dem Namen "Albertpark" zum Einkaufs- und Bürgerzentrum umzubauen.

Voriger Artikel
Dresdens Amerikaner sind im Wahlfieber
Nächster Artikel
Verfassungsschutz will über Neonazi-Konzerte in Sachsen aufklären

So stellen sich die Architekten den Anblick des sanierten DVB-Hochhauses samt neuen Würfelhäusern von der Antonstraße aus vor. Ob die Idylle dieser Computervisualisierung in der Praxis so wirkt, bleibt abzuwarten.Abb.: Simmel/Architekturbüro Töberich

Um den Neustädter Einzelhändlern entgegenzukommen, die eine tödliche Konkurrenz heranwachsen sehen, will Simmel nun nur noch 5800 statt zunächst ausgehandelter 7000 Quadratmeter Verkaufsfläche einrichten. Ob dieser Kompromiss genügt, bleibt abzuwarten.

Der Bauplan sieht vor, das ehemalige DVB-Hochhaus zu sanieren und ringsum Würfelhäuser mit einer Tiefgarage mit 450 Stellplätzen darunter zu errichten. Die Flächen sollen für Läden - darunter zwei Großmärkte -, Gastronomie und Büros genutzt werden. Der Plan, dort auch die Bibliothek Neustadt einziehen zu lassen, ist inzwischen vom Tisch.

Der Stadt ist vor allem daran gelegen, dass das Hochhaus am Albertplatz nicht weiter verfällt: Errichtet wurde es 1929 nach Plänen von Herrmann Paulick in der seinerzeit sehr modernen Stahlbeton-Skelettbauweise für die damalige Sächsische Staatsbank. Damit ist es das älteste bis heute erhaltene Bürohochhaus Dresdens. Der 40 Meter hohe Elfgeschosser überstand das Bombardement Dresdens 1945. Nach dem Krieg bezogen dort die Dresdner Verkehrsbetriebe ihren Verwaltungssitz. Seit der 1997 aufgegeben wurde, steht das Hochhaus leer und verwahrlost zusehends.

Der Streit um die weitere Nutzung des Hochhauses und des etwa ein Hektar großen Areals ringsum zieht sich bereits seit Jahren hin. Im Sommer 2010 hatte die "Dresden Bau und Projektierungs GmbH" ein förmliches Bauplanverfahren beantragt. Das Vorhaben ging dann an die "Dresden Bau Projekt Albertplatz GmbH" über, die schließlich vom Edeka-Manager Peter Simmel übernommen wurde und jetzt Simmel Dresden GmbH heißt. Bedenken gegen dessen Projekt, aus dem DVB-Hochhaus ein Einkaufszentrum zu machen, brachten vor allem Einzelhändler und Anwohner der Neustadt vor, die befürchten, dass neue Supermärkte am Albertplatz die kleinen Läden in der Neustadt kaputt machen und neue, stärkere Verkehrsflüsse an dieser Stelle erzeugen. hw

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 16.10.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.