Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+
Dresdner Stadtrat entscheidet am Nachmittag über neue Asylbewerberheime

Dresdner Stadtrat entscheidet am Nachmittag über neue Asylbewerberheime

Die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit (RGR) wird heute im Stadtrat den Plänen der Stadtverwaltung zustimmen, zwölf neue Asylbewerberheime mit 850 Plätzen in den nächsten zwei Jahren zu errichten.

Voriger Artikel
2016 kein Bachfest in Dresden: Stadtrat streicht Zuschuss
Nächster Artikel
Rechnungshof kritisiert: Schatten-Schulden in Dresden und Leipzig am höchsten

Am Abend entscheidet der Stadtrat über den Maßnahmeplan Asyl

Quelle: Stephan Lohse

RGR bekenne sich zu den von der Verwaltung vorgeschlagenen Standorten, erklärte Linken-Fraktionsvorsitzender André Schollbach.

RGR will bessere Betreuung für Flüchtlinge durchsetzen

Da RGR im Stadtrat über 37 Stimmen verfügt, dürfte der Maßnahmeplan der Verwaltung das Gremium passieren. Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos) hätte dann Grünes Licht, Mietverträge für Hotels und Bürogebäude abzuschließen sowie Neubauten in Auftrag zu geben. Einwohner mehrerer Ortsteile haben Proteste vor der Stadtratssitzung angekündigt. Es ist von mehreren Tausend Teilnehmern die Rede, die vor dem Kulturrathaus ihre ablehnende Haltung gegen die Standorte der Asylbewerberheime zum Ausdruck bringen wollen.

php9414a8f5b8201410241614.jpg

Durch den erhöhten Bedarf an Plätzen muss Dresden auch mehr Geld ausgeben.

Zur Bildergalerie

RGR hat einen umfangreichen Änderungsantrag eingebracht, in dem vor allem die Verbesserung der Betreuungssituation der Asylbewerber gefordert wird. Die Stadt solle ihre Unterstützungsangebote auf Grundlage eines Integrationskonzeptes ausbauen und unter anderem mehr Deutschkurse anbieten, heißt es in dem Antrag.

CDU kritisiert Ortsbeiräte und Verwaltung

Die CDU-Fraktion fordert in einem Änderungsantrag, die Voten der Ortschaftsräte und Ortsbeiräte bei der Standortwahl zu berücksichtigen. „Wer so viel von Bürgerbeteiligung spricht, muss die Meinung der Bürger vor Ort respektieren", erklärte CDU-Fraktionsvorsitzender Jan Donhauser. So hat sich der Ortschaftsrat Schönfeld-Weißig gegen ein Asylbewerberheim in Pappritz ausgesprochen, der Ortsbeirat Leuben hat gegen eine Flüchtlingsunterkunft im Laubegaster Hotel „Prinz Eugen" gestimmt. „Das sollten wir auf der einen Seite akzeptieren. Auf der anderen Seite müssen die Räte nun realistische Vorschläge vorlegen, wo in Schönfeld-Weißig und in Laubegast Asylbewerberheime eingerichtet werden können", so Donhauser. „Es geht nicht, dass ein Ortschaftsrat oder ein Ortsbeirat sagt: ‚Bei uns nicht!‘ Es geht aber auch nicht, dass uns die Verwaltung eine Vorlage vorlegt und sagt, es seien keine Änderungen möglich."

Die Mitarbeiter in der Verwaltung müssten eben Überstunden machen, wenn das die Suche nach Alternativstandorten erfordere, erklärte der CDU-Fraktionsvorsitzende. „Wir Stadträte machen ja auch Überstunden und beschäftigen uns bis spät in die Nacht mit den Vorlagen der Verwaltung."

Marco Fiedler, Referent von Seidel, erklärte auf DNN-Anfrage, für die vorgesehenen Einrichtungen würden bereits Mietverträge vorliegen. Diese würden aber erst von der Stadt unterschrieben, wenn die Zustimmung des Stadtrates zu den Standorten vorliegt.

tbh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.