Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Dresdner Ortschaftsräte Cossebaude und Oberwartha kämpfen um das Pumpspeicherwerk

Dresdner Ortschaftsräte Cossebaude und Oberwartha kämpfen um das Pumpspeicherwerk

Die Ortschaftsräte Cossebaude und Oberwartha haben in offenen Briefen die Fraktionen im Bundestag gebeten, sich für den Erhalt des Pumpspeicherwerkes Niederwartha einzusetzen.

Das Werk sei einerseits als Energiespeicher wichtig für die "Energiewende", andererseits wäre auch das beliebte Stauseebad Cossebaude existenziell bedroht, wenn das Werk - das für das Bad Frischwasser stetig bereitstellt - schließen müsste.

Der Betreiber Vattenfall hatte kürzlich angekündigt, den Niederwarthaer Pumpspeicher bis zum Herbst 2013 stillzulegen, wenn die Nutzungsentgelte im Stromnetz für das Werk weiter steigen. Dann sei ein kostendeckender Betrieb nicht möglich (DNN berichteten).

Die Räte der beiden unmittelbar betroffenen Dresdner Ortschaften haben in ihrer Petition die Bundestagsabgeordneten daher um eine Abschaffung der Netznutzungsentgelte für Pumpspeicherwerke gebeten. Dies liege nicht nur im Interesse der rund 80 000 Badegäste, die Cossebaude in der vergangenen Saison empfing, sondern aller deutschen Energieverbraucher.

"Die Bedeutung des Pumpspeicherwerks Niederwartha geht über den Freizeitwert des Bades weit hinaus", heißt es in dem offenen Brief. "Insbesondere in der Diskussion um eine Energiewende kann der Umstand, dass Pumpspeicherwerke durch ihre Speicherkapazität einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung der Stromnetze leisten, nicht genügend betont werden."scr

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26.11.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.