Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dresdner Jugendhelfer fordern 38 Millionen Euro mehr für 2013/14

Dresdner Jugendhelfer fordern 38 Millionen Euro mehr für 2013/14

Die Jugendhelfer haben für den Doppel-Haushalt 2013/14 rund 38,2 Millionen Euro mehr eingefordert als bisher geplant. Diesen Wunsch hat am Donnerstagabend der Jugendhilfeausschuss (JHA) in seltener Einhelligkeit an die Bürgermeister-Riege herangetragen - sogar die CDU-Vertreter im Ausschuss votierten gegen den niedrigeren Planansatz ihres Parteikollegen Hartmut Vorjohann, seines Zeichens Finanzbürgermeister.

Von Heiko Weckbrodt

Recht unumstritten war im Gremium insbesondere, dass mehr Geld für die Kitas und für die Betreuung von Problemfamilien (sogenannten "Hilfen zur Erziehung) her muss. Zwar ist der städtische Zuschuss für den Kita-Eigenbetrieb schon jetzt der größte Einzelposten im Dresdner Haushalt und Vorjohanns Entwurf sieht auch vor, allein die Zuwendungen für die laufenden Kita-Ausgaben bis 2014 auf 145,4 Millionen Euro zu steigern. Aber der Ausbau des Krippen-Netzes gehört zu den Top-Prioritäten der Stadt über die Fraktionsgrenzen hinweg. Daher fordern die Jugendhelfer nun für die Jahre 2013/14 insgesamt 21 Millionen Euro zusätzliche Betriebskostenzuschüsse für den Kita-Eigenbetrieb und die Aufstockung des Investitionshaushaltes um 3,1 Millionen Euro. Ziel ist es, bis zum Spätsommer 2013 die Krippenlücke zu schließen und die Vollversorgung zu erreichen.

Auf regelrecht wackligen Füßen steht die Kalkulation des Finanzbürgermeisters für die Erziehungshilfen: Die sind Pflichtaufgaben der Kommune und bisher fast jedes Jahr seit der Wende gestiegen. Dennoch glaubt Vorjohann - entgegen den Kalkulationen des Jugendamtes -, diese Ausgaben auf 38,2 Millionen Euro pro Jahr deckeln zu können. Der JHA ging hingegen vom erwartbaren Bedarf aus und forderte, hier gleich insgesamt 8,3 Millionen Euro mehr einzuplanen.

Weitere Zusatzausgaben erwarten die Jugendhelfer in der Schulsozialarbeit, der freien Jugendhilfe, für Amtsmündel und andere Posten.

Der JHA berät erstmals gleichzeitig mit der Verwaltung über den Vorentwurf eines Doppelhaushaltes mit. Er kann allerdings nur Empfehlungen aussprechen - bindend sind die für die Rathausspitze nicht.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 12.05.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.