Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdens neue Bürgermeisterriege steht – Wahl am 6. August im Stadtrat

Dresdens neue Bürgermeisterriege steht – Wahl am 6. August im Stadtrat

Die Riege der künftigen Dresdner Fachbürgermeister steht fest. Nach teils turbulenten Abstimmungen haben sich die vier beteiligten Parteien nun geeinigt, wen sie am 6. August zur Abstimmung im Stadtrat ins Rennen schicken.

Voriger Artikel
Königsbrücker Straße: RGR will Dresdner Tiefbauamtschef Koettnitz an die Leine legen
Nächster Artikel
Schildbürgerstreich bei Lampen für die Kuppelhalle: Werden 330.000 Euro verschwendet?

Diese drei Frauen und Männer sollen die neuen Fachbürgermeister werden.

Quelle: DNNOnline Montage

Denn obwohl die Dezernenten mit dem neuen Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) zusammenarbeiten werden, aussuchen darf er sich die Kollegen nicht.

Grund dafür ist, dass sich CDU, Linke, SPD und Grüne einig sind, wer für welches Amt das Vorschlagsrecht bekommt. Somit steht im Stadtrat eine Zweidrittelmehrheit, die eventuelle Bedenken Hilberts überstimmen kann.

phpSdw0aV20150709153959.jpg

Er folgt auf Jörn Marx (CDU)

Zur Bildergalerie

So geht das Amt des Finanzbürgermeisters an die SPD. Die hat dafür ihren Fraktionschef Peter Lames nominiert. Der promovierte Jurist kann sein neues Amt aber erst in einem Jahr antreten. Bis dahin ist Hartmut Vorjohann (CDU) noch im Amt, sein Vertrag ist noch ein Jahr länger gültig als der seiner Kollegen.

Bis dahin übernimmt Lames übergangsweise den Posten eines Verwaltungsbürgermeisters, den aktuell noch Winfried Lehmann (CDU) inne hat. Wenn Lames dann 2016 ins Finanz-Ressort wechselt, darf die CDU den neuen Bildungsbürgermeister stellen. Die CDU behält zudem den Posten des Ordnungsbürgermeisters. Hier schicken die Christdemokraten Amtsinhaber Detlef Sittel ins Rennen, der die Stelle bereits seit 2001 inne hat.

Neue Sozialbürgermeisterin wird die bisherige Linken-Stadträtin Kris Kaufmann, die sich in einer parteiinternen Abstimmung durchsetzte. Die 38-jährige Diplom-Geografin hat ein Kind und war bislang stadt- und wohnungspolitische Sprecherin der Linken im Stadtrat. Nun folgt sie auf Martin Seidel (parteilos). Für ein Jahr kümmert sich Kaufmann zudem um das Thema Schulen, bis dieser Fachbereich 2016 wieder zum Bildungsbürgermeister wandert.

Als Kulturbürgermeisterin und damit Nachfolgerin von Ralf Lunau wurde die Linken-Kulturpolitikerin Annekatrin Klepsch nominiert. Klepsch gehört seit 2009 dem Landtag an, den sie bei einer Wahl verlassen müsste. Die gebürtige Dresdnerin ist 37 Jahre alt, Theaterwissenschaftlerin und Mutter von drei Kindern.

Umwelt und Kommunales geht an die Landtagsabegordnete Eva Jähnigen (Grüne). "Sie ist mit ihrer fast 20-jährigen Stadtratstätigkeit in Dresden, ihrer Ausbildung als Rechtsanwältin und ihrer Erfahrung als Landtagsabgeordnete eine ausgezeichnete Bewerberin", erklärte die Fraktionsvorsitzende Christiane Filius-Jähne. Jähnigen habe klare Vorstellungen zur Verbesserung des Stadtklimas und zu Erhalt und Fortentwicklung der einmaligen Synthese von Natur- und Kulturlandschaft in Dresden.

Baubürgermeister wird der Hannoveraner Stadtentwickler Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne). Er ist damit der einzige Kandidat von außerhalb. Schmidt-Lamontain setzte sich parteiintern gegen Thomas Löser durch und folgt nun auf Jörn Marx (CDU). Schmidt-Lamontain ist studierter Architekt und Stadtplaner. Von ihrem niedersächsischen Parteifreund erhoffen sich die Grünen einen "Neustart in der über Jahre vernachlässigten und unkoordinierten Entwicklung der Landeshauptstadt".

DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.