Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Dresdens Bäderchef Sven Mania bleibt Praktikant - Stadträte kritisieren schleppendes Verfahren

Dresdens Bäderchef Sven Mania bleibt Praktikant - Stadträte kritisieren schleppendes Verfahren

Eigentlich hätte der Sportstättenchef Sven Mania in diesem Monat wieder seinen Dienst antreten müssen. Das dreimonatige Praktikum, weswegen er Ende April die Leitung des städtischen Eigenbetriebs an eine Abteilungsleiterin kommissarisch übergab, ist verstrichen.

Voriger Artikel
Veggie-Day-Forderung der Grünen: Dresdner Kantinen bieten vegetarische Gerichte ohne Fleischverzicht
Nächster Artikel
Grüne fordern mehr Hochwasser-Überflutungsflächen in Sachsen

Sven Mania, Leiter des städtischen Eigenbetriebes Sportstätten (Archivbild).

Quelle: Christian Juppe

Doch der wegen Mobbings und vermuteter Untreue in Verruf gekommene SBB-Chef bleibt in der Versenkung. „Herr Mania befindet sich noch im Praktikum", teilte Stadtsprecher Karl Schuricht auf DNN-Anfrage knapp mit. In internen Kreisen heißt es, sein Praktikum wurde auf fünf Monate verlängert.

„Dieser Mann ist für keine Führungsposition geeignet", wettert FDP-Stadträtin Barbara Lässig. Für sie ist nicht nachvollziehbar, dass ein Mann, der sich wegen Belästigung von Mitarbeitern in einem Disziplinarverfahren befindet, weiterhin ein Studium für den höheren Dienst macht. Zum Disziplinarverfahren äußert sich die Stadt derweil nicht. Erst wenn die Untersuchungen abgeschlossen sind, wird man laut Schuricht mit Ergebnissen an die Öffentlichkeit treten. Doch die Untersuchungen dauern Barbara Lässig und SPD-Stadtrat Thomas Blümel, beide Mitglied im Sportausschuss, zu lang.

Dass der Sportstätten- und Bäderbetrieb durch die jüngsten Eskapaden vor sich hin dümpelte, sei ein klares Versagen des zuständigen Bürgermeisters Winfried Lehmann, so Blümel. Hier müsse die Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) Konsequenzen ziehen. „Sie ist die Chefin der Verwaltung, wenn sie feststellt, dass ein Bürgermeister über Jahre Fehlleistungen produziert, muss sie handeln und ihm gegebenenfalls den Geschäftsbereich entziehen", fordert der SPD-Stadtrat. Wie das Verfahren in puncto Manias auch ende, auf keinen Fall dürfe er in den städtischen Sportbetrieb zurückkehren. „Wir fordern eine Neuausschreibung des Sportstättenchefs", betont Barbara Lässig. Nach bisheriger Sachlage übernimmt Mania nach dem Ende seines Praktikums wieder seine alte Funktion als Amtsleiter des kommunalen Sportstättenbetriebs.

Unterdessen gibt es Bewegung bei der kürzlich ausgegründeten Bäder GmbH. Hier kursiert jetzt eine Vorlage für den künftigen Chef. Die Stadt hätte gern den 51-jährigen Matthias Waurick, Geschäftsführer der Körse-Therme in Kirschau in der Lausitz, auf dem Posten. Thomas Blümel (SPD) kann diese Entscheidung nur begrüßen: „Offensichtlich hat man da einen sehr guten Fachmann ausgesucht." Und den brauche das umstrukturierte Bäder-Unternehmen unbedingt. Unter der Regie des Eigenbetriebs seien bei den Bädern viele Fehlentscheidungen getroffen worden, so der SPD-Stadtrat.

Madeleine Arndt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.