Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresden will nach Protesten gegen Asylpolitik Aufklärung verbessern: Bürgertelefon soll geschaltet werden

Dresden will nach Protesten gegen Asylpolitik Aufklärung verbessern: Bürgertelefon soll geschaltet werden

Die Stadt Dresden ist nach wachsenden Protesten gegen die Asylpolitik um Aufklärung bemüht. In der kommenden Woche werde die Kommune ein Bürgertelefon schalten, an dem sich Einwohner informieren könnten, kündigte Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) am Donnerstag an.

Voriger Artikel
OB Orosz meldet sich im Dresdner Stadtrat zu den Themen Asyl und Pegida zu Wort
Nächster Artikel
Stadrat verabschiedet zu später Stunde Dresdner Doppelhaushalt für 2015/2016

Helma Orosz tritt Ende Februar 2015 zurück

Quelle: dpa

Für denselben Tag hatte der Stadtrat eine Entscheidung zu Standorten für neue Asylbewerber-Unterkünfte angesetzt.

Orosz nutzte das zu grundsätzlichen Worten und ging auch auf die Proteste der Gruppierung Pegida (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) ein. Sie habe Briefe und Mails erhalten, in denen sich Teilnehmer an den Demonstrationen zu Unrecht in die rechte Ecke gestellt sähen. „Ich und viele andere Politiker haben immer sehr genau darauf geachtet, dies nicht zu tun“, sagte Orosz in einem von der Stadt verbreiteten Redemanuskript.

phpf1be6dec7d201412082048.jpg

Zuvor hatten sich mehr als 9000 Teilnehmer an der Pegida-Kundgebung beteiligt.

Zur Bildergalerie

„Wer aber behauptet, dass 90 Prozent aller Asylbewerber Sozialschmarotzer sind; wer behauptet, dass alle jungen Tunesier, die zu uns kommen, kriminell sind, und wer behauptet, dass unsere älteren Mitbürger nichts zu essen haben, während die Flüchtlinge in Saus und Braus leben; wer dies behauptet, wird sich auch künftig von mir anhören müssen, dass er die Ängste und Sorgen der Menschen bewusst für sein menschverachtendes Weltbild instrumentalisiert.“ Orosz lud auch die Pegida-Demonstranten dazu ein, sich an einem Dialog zu beteiligen.

Die befürchteten Proteste der Asylgegner vor dem Kulturrathaus blieben aus. Weder Polizei noch die Verwaltung konnten eine Anmeldung einer Demonstration bestätigen. Auch auf der Besuchertribüne und im Nebenraum, in den die Stadtratssitzung übertragen wurde, kam es zu Tumulten oder Auseinandersetzungen. "Wir sind aus Niedersedlitz gekommen und die Debatte zu hören, allerdings wollen wir nur informiert werden und haben keine Vorurteile", so eine Bürgerin. Trotz der hitzigen Debatte der Stadträte blieb es unter den Besuchenr ruhig. "Jeder darf doch seine Meinung äußern, ich muss die Asylbewerber nicht vor meiner Tür haben, aber ich würde auch nicht dagegen demonstrieren", so ein Senior aus Leuben.

DNN/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.