Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 19 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresden schafft 1228 zusätzliche Plätze für Asylbewerber

"Maßnahmepaket 2" Dresden schafft 1228 zusätzliche Plätze für Asylbewerber

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat jetzt das "Maßnahmepaket 2" zur Unterbringung von Asylbewerbern vorgelegt. Damit will die Stadt 1228 Plätze für die Unterbringung von Asylbewerbern schaffen.

Voriger Artikel
„Geschwür der Verantwortungslosigkeit“ - Neue Asylunterkunft spaltet den Stadtrat
Nächster Artikel
Dresdner Stadtrat wird Referent bei Kulturbürgermeisterin Klepsch

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP)

Quelle: dpa

Dresden. Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat jetzt das "Maßnahmepaket 2" zur Unterbringung von Asylbewerbern vorgelegt. Damit will die Stadt 1228 Plätze für die Unterbringung von Asylbewerbern schaffen. Das soll durch die Umnutzung von städtischen Immobilien gelingen. Die Investitionskosten betragen laut Hilbert rund 8,4 Millionen Euro. Hinzu kommen Kosten für die Erstausstattung in Höhe von 1,526 Millionen Euro. Die Stadt hofft auf eine Refinanzierung durch Bund und Land. Sollte die Stadt auf Kosten sitzenbleiben, werde sich das auf die Investitionsprojekte für die Jahre 2017/2018 auswirken, heißt es in der Vorlage.

In Prohlis sollen am Schulstandort Boxberger Straße bis zum 16. Dezember 288 Plätze entstehen. Dafür werden beide Schulgebäude komplett mit Asylbewerbern belegt. Am Schulstandort Altenberger Straße 83 soll bis zum 31. Dezember eine gebrauchte Containeranlage aufgestellt werden, die mit 30 Asylbewerbern belegt werden kann. Das Schulgebäude in der Altenberger Straße soll 48 Asylbewerber beherbergen, Bezugstermin ist Mitte Februar. Ebenfalls im Februar will die Stadt ein Schulungsgebäude in Hosterwitz mit 15 Asylbewerbern belegen.

Im April soll der Schulstandort Ginsterstraße in Gorbitz ans Netz gehen. Hier ist die Unterbringung von 618 Asylbewerbern geplant. Zum Jahresende 2016 soll der Schulstandort Zur Wetterwarte in Klotzsche bezugsfertig sein. Hier sind 60 Plätze geplant. Das Gebäude war schon längere Zeit im Gespräch, wurde aber wegen hoher Investitionskosten zunächst verworfen.

In der Vorlage werden auch Unterkünfte aufgezählt, die bereits in Betrieb sind, aber in die noch investiert werden muss. Hilbert hat auch die Vorlagen für drei Containerstandorte in Übigau, Striesen und Südvorstadt eingereicht. An der Washingtonstraße, Altenberger Straße 83 und am Zelleschen Weg sollen 1300 Plätze entstehen (DNN berichteten). In dieser Woche erwartet die Stadt 147 neue Asylbewerber. Vergangene Woche kamen 99 Personen nach Dresden.

Thomas Baumann-Hartwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.