Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresden mobilisiert in Sachsen die meisten Fördermittel

Dresden mobilisiert in Sachsen die meisten Fördermittel

Stolze Bilanz für die Landeshauptstadt: Dresden ist es im landesweiten Vergleich seit Jahren gelungen, die meisten staatlichen Fördermittel für seine Entwicklung zu mobilisieren.

Voriger Artikel
Dresden ergreift erste Maßnahmen für eine sauberere Neustadt
Nächster Artikel
Frank Kroschinsky rückt für verstorbenen FDP-Politiker Eberhard Rink im Dresdner Stadtrat nach

Dresden . Das geht aus Zahlen der Staatsregierung hervor, die den DNN vorliegen. Leipzig rangiert aktuell an zehnter Stelle. Tendenziell fließen mehr Gelder nach Ost- als nach Westsachsen. Die Regierung begründet die Differenzen mit Unterschieden bei der Regionalstruktur und der Zahl der Förderanträge.

Von Ingolf Pleil

In einzelnen Bereichen wie dem Technologiesektor ist immer schon mal die Rede davon gewesen, jetzt belegen die Zahlen es aber auch generell: die meiste Förderung im Land fließt in die Landeshauptstadt. Auf Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Peter Wilhelm Patt hat die Staatsregierung für jeweils 13 Förderbereiche die Leistungen in den Jahren 2006 bis 2010 für alle zehn Landkreise und die drei Kreisfreien Städte (Dresden, Leipzig, Chemnitz) zusammengestellt. Die Förderung reicht von der Arbeitsmarktpolitik, über Forschung und Technologie, Gesundheitswesen, Schule und Sport bis hin zu Verkehr, Wirtschaft und Wohnungsbau. Interessant ist dabei vor allem ein Vergleich der Pro-Kopf-Förderung.

Hier rangiert Dresden 2010 an erster Stelle. Insgesamt waren der Stadt für jeden der rund 500000 Einwohner 884,84 Euro zugeflossen. Vier Jahre zuvor waren es 678,85 Euro. Hinter Dresden liegen die Landkreise Meißen (814,22 Euro pro Einwohner), der Vogtlandkreis (755,26 Euro) und Bautzen mit 711,61 Euro. Leipzig mit einer vergleichbaren Einwohnerzahl wie die Landeshauptstadt bringt es dagegen lediglich auf 620,58 Euro (2006: 571,77 Euro) pro Kopf und liegt damit vor den Landkreisen Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (595,91 Euro), Nordsachsen (538,31 Euro) und Leipzig Land (510,70 Euro) nur auf Rang 10. Dresden erhielt 2010 insgesamt 545,6 Millionen Euro (2006: 351,9 Millionen), nach Leipzig gingen 320,8 Millionen (2006: 295,6 Mio.)

Nach den vorliegenden Zahlen der Staatsregierung führt Dresden seit Jahren die Statistik an. Zuletzt war es 2006 einem Kreis gelungen, besser abzuschneiden. Das heutige Gebiet Nordsachsen hatte damals pro Einwohner 886,73 Euro erhalten. Das lag vor allem an einer seinerzeit erheblichen Wirtschaftsförderung, die dort inzwischen fast auf ein Sechstel gesunken ist und sich in Dresden seither fast verzehnfacht hat.

Die Gründe für die unterschiedliche Verteilung sind vielschichtig. Die Staatsregierung habe "größtes Interesse daran, dass sich alle Regionen im Freistaat erfolgreich weiterentwickeln", erklärte Vize-Regierungssprecherin Sandra Jäschke, auf DNN-Anfrage. Deshalb stünden auch allen Regionen die Fördermöglichkeiten des Freistaates zur Verfügung. Die regionale Verteilung sei jedoch maßgeblich davon abhängig, dass Anträge von Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Bildungsträgern und Kommunen gestellt werden. Und bei den Kommunen kommt eine weiterer Fakt dazu: Beispielsweise im Schulbereich müssen die Gemeinden oder Kreise auch eine entsprechende Kofinanzierungen auf die Beine stellen - ohne eigenes Geld gibt es keine Fördermittel.

Bei der Förderung für Schule und Sport erhielt Dresden 170 Millionen Euro, Leipzig 112 Millionen. Bei der Wirtschaftsförderung bekam Dresden 2010 ein Drittel mehr (27 Millionen Euro) und bei der Förderung für Forschung und Technologie erhielt Dresden mit fast 60 Millionen Euro viermal so viel wie Leipzig mit 13 Millionen Euro.

Die beiden Großstädte würden sich bei der Wirtschaftsstruktur deutlich unterscheiden, erklärte die Sprecherin von Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU). In Leipzig gebe es relativ wenig Forschung betreibende Unternehmen. Gemessen an diesen Potenzialen erhalte die Region sogar einen leicht überproportionalen Anteil der Förderung, hieß es.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 31.12.2011

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.