Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Die Wahlvorbereitungen in Dresden laufen auf Hochtouren

Die Wahlvorbereitungen in Dresden laufen auf Hochtouren

Die Vorbereitungen auf die Oberbürgermeisterwahl laufen auf Hochtouren: Bis zum 17. Mai erfolgt derzeit der Versand der Wahlbenachrichtigungen an die Einwohner der Stadt.

Voriger Artikel
Kappungsgrenze für Mieterhöhungen in Dresden kommt
Nächster Artikel
Samsung will mit Startups aus Sachsen kooperieren - Dulig in Südkorea

Annemarie Schwietzke, Lisa Marie Rößler, Rebecca Kempe, Liesbeth Dikta und Laura Grethe, alle im ersten Lehrjahr bei der Stadtverwaltung, bereiten im Rathaus die Wahlunterlagen vor, die an die jeweiligen Wahlbüros in den Ortsamtsbereichen verschickt werden.

Quelle: Anja Schneider

Jeder Wahlberechtigte wird darüber informiert, in welchem Wahllokal er am Wahltag seine Stimme abgeben kann.

Wer bis zum 17. Mai keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, aber glaubt wahlberechtigt zu sein, soll sich an das Bürgertelefon (03 51) 4 88 11 20 wenden oder Einsicht ins Wählerverzeichnis nehmen. Nur so kann er sicher sein, dass er sein Wahlrecht am Wahltag auch ausüben kann. Das Wählerverzeichnis liegt vom 18. bis 22. Mai im Zentralen Bürgerbüro Altstadt, Theaterstraße 11-13, während der Öffnungszeiten aus.

Briefwahlversand kostenfrei

Mit der Rückseite der Wahlbenachrichtigung können auch Wahlschein und Briefwahlunterlagen beantragt werden. Inzwischen steht dafür auch das Online-Antragsformular auf der Internetseite der Landeshauptstadt Dresden www.dresden.de/wahlen zur Verfügung.

Der Versand der Briefwahlunterlagen erfolgt aber nicht vor dem 22. Mai, denn vorher stehen wegen der rechtlichen Fristen bei der Oberbürgermeisterwahl noch keine Stimmzettel zur Verfügung. Das liegt unter anderem daran, dass der Gemeindewahlausschuss erst heute über die Zulassung der Kandidaten entscheidet. Dabei wird unter anderem geprüft, ob die allgemeine Eignung zum Wahlbeamten besteht und ob genügend Unterstützerunterschriften vorliegen. 16 der 18 Interessenten für eine Kandidatur benötigen Unterschriften, weil sie Einzelkandidaten sind oder ihre Parteien und Vereinigungen nicht im Stadtrat oder Landtag sitzen.

Wer per Briefwahl seine Stimme abgeben, sich die Unterlagen aber nicht nach Hause schicken lassen will, kann ab 22. Mai auch schon persönlich wählen gehen. Für diese sogenannte Sofortbriefwahl müssen Wähler das Briefwahlbüro im Stadthaus, Theaterstraße 11-15, 1. Etage, Raum 100, aufsuchen. Zwischen dem 22. Mai und 4. Juni (außer Pfingstmontag) ist das Büro Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Am Freitag vor dem Wahltag ist nur bis 16 Uhr geöffnet. Das Briefwahlbüro ist barrierefrei über den Eingang Theaterstraße 13 zu erreichen. Den Rückversand der Wahlbriefe an die Stadt übernimmt innerhalb der Bundesrepublik die Deutsche Post AG kostenfrei. Der Wahlbrief mit dem Stimmzettel muss rechtzeitig bis zum Wahltag, 18 Uhr, bei der Stadt eingehen. Der erste Wahlgang findet am 7. Juni statt, ein möglicher zweiter am 5. Juli. Wo sich dafür das jeweilige Wahllokal befindet, können die Dresdner laut Stadtverwaltung voraussichtlich ab dem 18. Mai auch im Internet abrufen.

www.dresden.de/wahlen

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 13.05.2015

Ingolf Pleil

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.