Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Bürgerinitiative „Hände weg von unseren Krankenhäusern!“ setzt in Dresden Zeichen mit Lichterkette

Bürgerinitiative „Hände weg von unseren Krankenhäusern!“ setzt in Dresden Zeichen mit Lichterkette

Mit einer Lichterkette setzten am Dienstagabend einige hundert Demonstranten der Bürgerinitiative „Hände weg von unseren Krankenhäusern!" ein Zeichen gegen die mögliche Privatisierung der Krankenhäuser Friedrichstadt und Neustadt.

Voriger Artikel
Aufruf: Dresden Nazifrei erhält prominente Unterstützung für Demos gegen Naziaufmärsche
Nächster Artikel
Weihnachtsgeld: Zorn der Staatsdiener erreicht Landtag in Dresden

Dorit Wallenburger (l), Sozialarbeiterin und Ver.di-Vorsitzende der Betriebsgruppe im Krankenhaus Neustadt, und Steve Kühne (r), Unterstützer der Initiative bei der Lichterkette vor dem Neustädter Krankenhaus.

Quelle: Dominik Brüggemann

Vor dem Neustädter Krankenhaus machten sich die Unterstützer gemeinsam Mut für den anstehenden Bürgerentscheid. „Wir haben ein gemeinsames Interesse. Wir richten uns klar gegen Niedriglöhne und den Abbau von Stellen", erklärte Steve Kühne, Unterstützer der Initiative.

php16635eb0ea201112141845.jpg

Der Stadtrat hatte am 3. November beschlossen, dass das Bürgerbegehren zum Erhalt der städtischen Krankenhäuser als Eigenbetriebe zulässig ist.

Zur Bildergalerie

Auch Dorit Wallenburger, Sozialarbeiterin und Ver.di-Vorsitzende der Betriebsgruppe im Krankenhaus Neustadt, setzte sich für ihre Kollegen und Patienten ein. „Das dürfen wir nicht mit uns machen lassen", forderte sie während der Kundgebung unter dem Titel „Aktion GmbH-freie Zone - Wir schützen unser Krankenhaus!".

php8c4db6103a201111031755.jpg

Mit etlichen Plakaten forderten die Demonstranten ein Umdenken.

Zur Bildergalerie

Mit der Aktion wollte das Bündnis für Krankenhäuser die Dresdner auch zur Teilnahme am Bürgerentscheid zum Erhalt der städtischen Eigenbetriebe auffordern, der am 29. Januar ansteht. Insgesamt benötigen die Befürworter 108.000 Ja-Stimmen, damit der Entscheid in ihrem Interesse ausgeht. Bis dahin plant das Bündnis noch etliche öffentlichkeitswirksame Aktionen. „Wir verteilen Zettel an die Haushalte, positionieren uns mit Info-Tischen in der Stadt und planen eine große Kundgebung am 26. Januar", erklärte Wallenburger am Rande der Kundgebung. Der Stadtrat hatte am 3. November beschlossen, dass das Bürgerbegehren zum Erhalt der städtischen Krankenhäuser als Eigenbetriebe zulässig ist. Bürgermeister Dirk Hilbert (CDU) hätte binnen einer Woche sein Veto einlegen können, wozu ihn vor allem die CDU aufgefordert hatte, unterließ diesen Schritt jedoch.

Dominik Brüggemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.