Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Besuchertag in der Stasi-Unterlagen-Behörde Dresden: „Zum Glück hatten die in der DDR nicht genügend Schredder“

Besuchertag in der Stasi-Unterlagen-Behörde Dresden: „Zum Glück hatten die in der DDR nicht genügend Schredder“

Elf Kilometer Akten und drei Millionen Karteikarten: Jeden letzten Donnerstag im Monat lädt die Dresdner Außenstelle der Stasi-Unterlagen-Behörde zum Besuchertag in die Riesaer Straße in Dresden-Pieschen.

Voriger Artikel
Stadtpark in der Dresdner Friedrichstadt rückt in weite Ferne
Nächster Artikel
„Stricktease“ vor der Altmarktgalerie Dresden für nachhaltig produzierte Uniformen

Konrad Felber und Ulrike Beyer kümmern sich um die Aufarbeitung der Stasi-Akten aus dem ehemaligen Bezirk Dresden.

Quelle: Tanja Tröger

Mitarbeiter führen die Gäste durch das Archiv, beraten interessierte Besucher in Sachen Akteneinsicht und nehmen auch gleich die entsprechenden Anträge entgegen. Am Abend kann man bei Lesungen, Filmvorführungen oder Diskussionsrunden andere Sichtweisen auf die Vergangenheit kennenlernen. Zwischen 30 und 50 Menschen nutzen diese Gelegenheit pro Monat.

phpdacfd5f926201209271817.jpg

Beim monatlichen Besuchertag in der Stasi-Unterlagen-Behörde können Gäste einen Blick hinter die Kulissen des Archivs werfen.

Zur Bildergalerie

In drei großen Räumen reiht sich Aktenregal an Aktenregal, ein gutes Dutzend riesiger Karteikartenschränke beherbergt Millionen bunte Karteikarten, die zu diesen Akten führen. Außenstellen-Mitarbeiterin Ingeburg Göldner zeigt an diesem Nachmittag sieben Besuchern die Archivräume und Säcke mit zerrissenen und zermahlenen Akten, erklärt, wie die Akten 1989/90 sichergestellt wurden, wie die Suche nach Akten abläuft und wie das Ministerium für Staatssicherheit gearbeitet hat. An Beispielen macht sie die gigantische Maschinerie deutlich, mit der etwa drei Prozent der DDR-Bevölkerung einzelne Bürger und auch sich gegenseitig überwachten. Göldner liest Einverständniserklärungen inoffizieller Mitarbeiter (IMs) vor und erzählt von der „Abteilung M“, die im Postamt hinter dem Hauptbahnhof die Briefe nach Westdeutschland kontrollierte.

Die Besucher reagieren betroffen und fassungslos: „Das war schon ’ne Organisation“, sagt kopfschüttelnd eine Frau, „Wer da reingeraten ist …“, eine andere. Daraufhin erzählen einige ihre persönlichen Geschichten. Man spürt, dass es ihnen gut tut, ihre Erlebnisse loszuwerden. Andere Gäste fragen viel, wieder andere schweigen einfach nur.

Soziologischer Schatz

php8d8c115620201112051500.jpg

Der Vorsitzende des Vereins "Erkenntnis durch Erinnerung e.V.", Dr. Herbert Wagner, zeigt Pläne für den Umbau der Gedenkstätte.

Zur Bildergalerie

„Wenn man die enormen Aktenmengen leibhaftig sieht, den Geruch wahrnimmt, dann ist die Identifikation viel höher“, sagt Außenstellenleiter Konrad Felber. Mitunter so hoch, dass 19-Jährige fragten, ob sie auch ihre Akte beantragen könnten. Felber geht es nicht um die reine Bewahrung der Akten, sondern vor allem um Vermittlung und Kommunikation. Bei den Veranstaltungen kooperiert seine Behörde mit der Landeszentrale für politische Bildung und der Gedenkstätte Bautzner Straße, dem früheren Sitz der Stasi-Bezirksverwaltung. Felber hofft, dass die Veranstaltungen besonders die jungen Besucher sensibilisieren, Gespräche in der Familie und im Freundeskreis anregen und motivieren, aus der Geschichte Lehren für das eigene Verhalten zu ziehen. „Rein soziologisch gesehen ist das ein Schatz, den man noch jahrelang heben können wird.“ „Die Leute in der DDR waren ja nicht anders als anderswo“, ergänzt Mitarbeiterin Göldner. „Manche haben aus Angst mitgemacht, andere waren systemtreu, und manche wollten einfach mal wichtig sein.“

Das Interesse an den Akten ist ungebrochen. Zwischen 6500 und 7000 Anträge bearbeiten die Dresdner Außenstellen-Mitarbeiter noch immer pro Jahr. Darunter sei nach wie vor ein hoher Anteil Erstanträge, so Felber. Etwa zwei Jahre müssen Antragsteller auf ihre Akte warten.

Manche Betroffene brauchten den zeitlichen Abstand von über 20 Jahren, viele arbeiteten auch erst als Rentner ihre Geschichte auf, so Felber. So geht es auch einer 63-jährigen Dresdnerin: „Ich habe lange gewartet, aber wenn man älter wird, macht man sich schon Gedanken, wie das Leben verlaufen ist“, sagt sie. Die frühere Mitarbeiterin der Meißner Porzellanmanufaktur vermutet, dass die Staatssicherheit ihre berufliche Karriere beeinflusst hat. Jetzt möchte die Frau auch die Akte ihres verstorbenen Vaters beantragen. Möglich macht das eine Gesetzesänderung. Felber hofft, dass diese Aufklärung Ruhe in so mancher Familiengeschichte schaffen kann.

ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.