Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Ausschuß tagt zum Kulturpalast - Umbau wird immer wahrscheinlicher

Ausschuß tagt zum Kulturpalast - Umbau wird immer wahrscheinlicher

Die finale Entscheidung zum Umbau des Kulturpalastes geht auf die Zielgerade. Nachdem am Montag bereits der Kulturausschuss zugestimmt hat, folgte am Mittwoch der Bauausschuss wieder angeführt von Grünen, CDU, FDP und Bürgerfraktion.

Voriger Artikel
Stadt droht Gagfah mit Milliarden-Klage - Unternehmen: alle Verpflichtungen eingehalten
Nächster Artikel
Ausschüsse stimmen für Kulturpalast-Umbau - Bürgerversammlung am 21. März

Der Dresdner Kulturpalast.

Quelle: Ulrich Löser

Bemerkenswert: Selbst die beiden Kulturpolitiker der Linken (Gunhild Lattmann, Annekatrin Klepsch) stimmten am Montag nicht mehr gegen den Umbau. Bei 13 Punkten der über 100 Seiten umfassenden Vorlage gab es im Kulturausschuss nur in zwei Punkten jeweils eine Gegenstimme - vom SPD-Politiker Wilm Heinrich.

Soll heißen: Zumindest die Kulturlobby ist sich weitgehend einig. Finanzausschuss und Stadtrat werden schließlich folgen - die Frage ist nur noch, wie hoch die Mehrheit ausfällt. Dabei klingt der Titel der Vorlage wenig einladend, wenn auch vielsagend: "Instandsetzung, Modernisierung und Umbau des Kulturpalastes im Sinne der Erhaltung als Gemeinbedarfs- und Folgeeinrichtung mit dem Hauptzweck: Konzertsaal der Dresdner Philharmonie, Städtische Zentralbibliothek und Kabarett, Die Herkuleskeule'".

Einige Kulturpolitiker wie Jan Kaboth (Bürger) horchten auf, als die Verwaltung die Zahl bekannt gab, was denn nur die Sanierung des "Kultis" im Bestand - also ohne sonstige Veränderung - kosten würde: 75,6 Millionen Euro, hieß es. Aber das ist für die Befürworter nicht das entscheidende Argument. Es ist das Gesamtkonstrukt, was Unionspolitiker wie Liberale und Grüne und Bürger begeistert: Erst mit dem Spitzenkonzertsaal für die Philharmonie, der integrierten Zentralbibliothek, der Herkuleskeule, dem Besucherzentrum Stiftung Frauenkirche und dem zentralem Ticketservice werde der Kulturpalast ganztägig seiner zentralen Rolle als kultureller Treffpunkt im Herzen der Stadt gerecht.

Dafür ist man bereit, rund 70,5 Millionen Euro auszugeben. In Aussicht steht zudem, dass der Freistaat die Hälfte der Kosten - bis zu 35 Millionen Euro - übernimmt, was er bei einer reinen Sanierung nicht tun würde. Dazu kommen 2,5 Millionen Euro für eine Orgel, die mit der Bürgerschaft und Sponsoren aufgetrieben werden sollen. Ob dann noch einmal 7,4 Millionen Euro für nutzerspezifische Ausstattung zum Beispiel im Show- und Rockbereich dazukommen, hängt vom Stadtrat ab. Einiges davon sei auch mietbar, hieß es.

Ausdrücklich spricht die Vorlage davon, dass Jazz, Rock, Pop, Musicals und Shows auch im neuen Konzersaal weiter möglich sind. Von den insgesamt 1882 Sitzplätzen sind 1640 vor dem und halbseitlich zum Podium angeordnet. Diese stehen für Veranstaltungen mit abgehängtem Bühneneinbau zur Verfügung ("Guckkastenbühne"), was der gegenwärtigen durchschnittlichen Auslastung von Unterhaltungsveranstaltungen im Kulturpalast entspreche. Der Saal werde so bestuhlt, dass sich die Nachhall-Verhältnisse im besetzten und unbesetzten Zustand sehr wenig unterscheiden. Die Berlin-Niederlassung der Peutz-Gruppe ist für den neuen Konzertsaal zuständig (Referenzen sind die Royal Albert Hall in London, das Concertgebouw Amsterdam).

Mit einer Petition wollen sich Dresdner gegen den geplanten Umbau des Kulturpalastes wehren. „Wir fordern den Erhalt des Gebäudes mit seinem vielseitig nutzbaren Mehrzwecksaal", teilten die Initiatoren vom Verein „Dresdens Erben" am Donnerstag mit. Bis zum 21. März wollen die Initiatoren 1000 Unterschriften sammeln und die Stadt damit auffordern, den Beschluss zu vertagen. Zudem verlangen die Unterzeichner eine transparente Gegenüberstellung der Kosten für einen Umbau und eine Sanierung.

rare / dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.