Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Altenberger Straße soll Dresdner Kandelaber zurückbekommen

Altenberger Straße soll Dresdner Kandelaber zurückbekommen

Die neumodischen Peitschenlampen, mit denen das Straßen- und Tiefbauamt kürzlich im Zuge der Sanierung der Altenberger und der Oehmestraße Striesen und Blasewitz "verziert" hatte (DNN berichteten), sollen wieder durch gusseiserne Laternen im Kandelaber-Stil ersetzt werden - freilich mit technisch modernem Innenleben.

Voriger Artikel
Bürgerarbeit: Dresdner Linke fordern Oberbürgermeisterin zum Einspruch auf
Nächster Artikel
Dresden: Bürgerarbeit bleibt bis zum Stadtratsbeschluss abgesichert

Das hat der Stadtrat auf Betreiben der CDU beschlossen. Allerdings: Bevor vollendete Tatsachen geschaffen werden, soll Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) zunächst die Kosten ermitteln.

Diese Mehrausgaben waren auch der Hauptkritikpunkt der Opposition, Tenor: Schön sind die neuen Peitschenlampen wirklich nicht, aber sie leuchten wenigstens die frisch sanierte Straße aus. Ein Austausch wäre bei der derzeitigen Haushaltslage ein Luxus, den man sich nicht leisten könnte. Axel Bergmann von der SPD etwa schätzte die Kosten auf etwa eine halbe Million Euro.

Diese Schätzung ist nach CDU-Ansicht zu hoch gegriffen. Zudem wolle man ja nicht zu den Gaslaternen zurück, sondern eine moderne, zeitgemäße Beleuchtung in historischem Kandelaber-Gewand. Und es geht den Christdemokraten auch ums Prinzip, nämlich darum, einem selbstherrlichen Agieren von Behörden einen Riegel vorzuschieben. Dass das Straßen- und Tiefbauamt in den historischen Villenvierteln einfach Kandelaber abbaue, ohne sich mit dem Denkmalschutzamt abzusprechen, sei "nicht zu akzeptieren", betonte CDU-Fraktions-Chef Georg Böhme-Korn. hw

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 17.12.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.