Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Ärger um zusätzliche Mittel für Jugendamt

Sondersitzung des Finanzausschusses Ärger um zusätzliche Mittel für Jugendamt

Der Finanzausschuss des Stadtrates hat auf einer Sondersitzung beschlossen, dem Jugendamt zusätzliche Mittel in Höhe von 5,35 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Damit kann das Amt laufende Kosten für die Unterbringung von unbegleiteten minderjährigen Asylbewerbern (UAM) begleichen.

Der Finanzausschuss des Stadtrates hat gestern auf einer Sondersitzung beschlossen, dem Jugendamt zusätzliche Mittel in Höhe von 5,35 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen

Quelle: imago stock&people

Dresden. Der Finanzausschuss des Stadtrates hat gestern auf einer Sondersitzung beschlossen, dem Jugendamt zusätzliche Mittel in Höhe von 5,35 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Damit kann das Amt laufende Kosten für die Unterbringung von unbegleiteten minderjährigen Asylbewerbern (UAM) begleichen. So können laut Jugendamtsleiter Claus Lippmann Pflegeeltern bezahlt werden, die bereits seit 27. Oktober auf ihr Geld warten würden.

Der Grund für die bisher augebliebenen Überweisungen: Die für Hilfen zur Erziehung und die Unterbringung für UAM vorgesehenen Mittel sind laut Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) erschöpft. In der Vorlage von Sozialbürgermeisterin Kris Kaufmann (Die Linke) geht es sogar um 16,14 Millionen Euro Kosten bis zum Jahresende.

Laut Kaufmann hat sich das Jugendamt verrechnet. Die Amtsleitung sei davon ausgegangen, dass die Mittel bis Dezember reichen würden. Doch wegen anhaltend hoher Fallzahlen seien die Gelder eher aufgebraucht worden.

Norbert Engemaier (Fraktion Die Linke) forderte die Vertagung der Beschlussvorlage, da der Ausschuss nicht ordnungsgemäß geladen worden sei und keine Eilbedürftigkeit bestünde. „Das Ganze ist ein Sturm im Wasserglas“, erklärte Tilo Kießling (Die Linke). „Es gibt Verpflichtungen der Stadt und nicht des Jugendamtes. Die Stadt ist zahlungsfähig.“ Laut Lippmann kann das Jugendamt aber die Zahlungen nicht buchen, wenn die entsprechenden Mittel nicht vorhanden sind.

Michael Schmelich (Bündnis 90/Die Grünen) forderte eine Auszeit. Danach stimmten auch die Vertreter von Rot-Grün-Rot der Freigabe der Mittel für die offenen Rechnungen zu. Die Gelder biss Ende des Jahres sollen auf der nächsten regulären Ausschusssitzung beschlossen werden.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.