Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
13. Februar in Dresden: Sachsens Politiker reagieren erleichtert über friedlichen Ausgang

13. Februar in Dresden: Sachsens Politiker reagieren erleichtert über friedlichen Ausgang

Dresden. Nach dem friedlichen Verlauf des 13. Februar in diesem Jahr haben sich Sachsens Politiker überwiegend erleichtert gezeigt.

„Dresden wehrt sich erfolgreich gegen Neonazis, das ist ein großartiger Erfolg aller, die am 13. Februar ein deutliches Zeichen gegen Nationalsozialismus, Rassismus und Gewalt gesetzt haben", sagte der Parteichef der sächsischen Linken, Rico Gebhardt. „Ich bin froh und erleichtert darüber, dass der 13. Februar in diesem Jahr wieder ein friedlicher und stiller Gedenktag für die Opfer von Krieg und Faschismus war", formulierte der CDU-Landtagsabgeordnete Christian Hartmann sein Resümee.

Vor allem die Entscheidung der Polizei, Die Gegendemonstranten auf Sichtweite der Rechtsextremen heranzulassen, wurde gelobt. „Erstmals gab es zwischen allen demokratischen Parteien Konsens, dass Nazis nicht unbehelligt marschieren dürfen und Protest in Sicht- und Hörweite möglich sein muss", freute sich der Fraktionsvorsitzende der Linken im Landtag, André Hahn. "Friedliche Aktionen gegen Neonazis gehören mittlerweile zur Dresdner Stadtkultur", sagte die Grünen-Abgeordnete Eva Jähnigen. Die Taktik, „friedliche zivilgesellschaftliche Proteste zu kriminalisieren", sei gescheitert.

php2214b7311c201202131957.jpg

Rund 13.000 Personen haben sich an der Menschenkette beteiligt.

Zur Bildergalerie

Der Montag habe eindrucksvoll bewiesen, „dass die Menschen in Dresden sowohl in ruhigem Gedenken in der Menschenkette als auch im anschließenden friedlichen Protest gegen den Nazi-Aufmarsch geeint waren", sagte der sächsische SPD-Vorsitzende Martin Dulig. Tatsächlich hatte es erstmals gemeinsame Aktionen aller Parteien und Initiativen gegen Rechts gegeben.

Oberstes Ziel der Stadt Dresden sei ein „gewaltfreies Gedenken und Erinnern" gewesen, sagte der Erste Bürgermeister Dirk Hilbert (FDP). „Und das haben wir erreicht". Zugleich forderte er die Bürger auf, am kommenden Samstag noch einmal Flagge zu zeigen. Dann ist in Dresden eine Großdemonstration gegen Rechts geplant. Unklar ist bislang, ob auch Rechtsextreme noch einmal aufmarschieren. Sie hatten ihre Anmeldung vor ein paar Tagen überraschend zurückgezogen. Ein neuerlicher Antrag ist aber möglich.

dpa / sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.