Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Zwei Mal Raub in einer Nacht: Dresdner Polizei vermutet gleiche Täter

Zwei Mal Raub in einer Nacht: Dresdner Polizei vermutet gleiche Täter

Gleich zwei Mal sind am Mittwochmorgen Dresdner Opfer von Räubern geworden. Wie die Polizei mitteilte, wurde zunächst ein 23-Jähriger gegen 4.45 Uhr am Bischofsplatz Opfer des Trios.

Voriger Artikel
Leubnitz-Neuostra: Dieb schlägt trotzt anwesender Bewohnerin zu
Nächster Artikel
Twingo umgestoßen: Fünf Verletzte bei Unfall in Dresden-Leuben
Quelle: Stephan Lohse

Laut Mitteilung baten die Täter zunächst nach einer Zigarette, packten ihn dann jedoch und forderten Geld und Handy. Als das Opfer der Forderung nicht nach kam, verschwanden die Unbekannten.

Etwa 45 Minuten später wurden dann jedoch zwei 22 und 23 Jahre alte Männer auf der Grunaer Straße beraubt. Auch sie wurden von einem Trio angegriffen. Die beiden Männer waren zuvor aus einer Straßenbahn der Linie 7 gestiegen, wobei ihnen die Täter folgten. Kurz darauf drohte ihnen einer der Täter mit einem Messer und forderte Bargeld und Handy. Nachdem die Männer ihre Handys und etwa 40 Euro übergeben hatten, flüchtete das Raub-Trio in unbekannte Richtung. Der entstandene Schaden beläuft sich auf rund 540 Euro.

Die Polizei vermutet, dass es sich in beiden Fällen um die selben Männer gehandelt hat. Der Haupttäter im ersten Fall war nach Angaben der Polizei zwischen 20 und 25 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß und von kräftig, muskulöser Statur. Er hatte kurz geschorene Haare. Auffällig war sein kantiges, braungebranntes Gesicht. Zur Tatzeit trug er eine graue Jogginghose sowie einen dunklen Kapuzenpullover.

Hinweise zu dem Raubtrio nimmt die Dresdner Polizei unter der Telefonnummer 483 22 33 entgegen.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr