Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Weniger Verkehrsunfälle in Dresden – auch Zahl der Verletzten rückläufig

Weniger Verkehrsunfälle in Dresden – auch Zahl der Verletzten rückläufig

In Dresden gab es 2012 weniger Verkehrsunfälle als in den Vorjahren. Wie die Polizei mitteilte, sank die Zahl der erfassten Fälle auf 14.661. Erstmals seit mehr als 10 Jahren gab es damit weniger als 15.000 Unfälle.

Voriger Artikel
Große Motorradausfahrt: Unfall bei Test für Tour mit Tausenden
Nächster Artikel
Taschenklau am Dresdner Hauptbahnhof – Polizei sucht nach Zeugen

In Dresden gab es 2012 weniger Unfälle als in den Vorjahren.

Quelle: dpa

Auch die Zahl der Verletzten sank um 174 auf 2603 Personen. Die Zahl der tödlich Verunglückten stieg allerdings auf 13.

Hauptunfallursachen waren zu geringer Abstand, Wenden und Rückwärtsfahren sowie Vorfahrtsfehler. Bei letzterem ist laut Polizei auch die Zahl der Verletzten besonders hoch. „Folglich wird die Rotlichtüberwachung auch weiterhin einen Schwerpunkt der Verkehrsüberwachung darstellen“, kündigte Polizeirat Peer Barthel, Leiter der Dresdner Verkehrspolizeiinspektion an. Während die Zahl der Unfälle mit Fahrradfahrern auf hohem Niveau rückläufig ist, stieg laut Statistik die Zahl der Unfälle unter Drogen- oder Alkoholeinfluss. Lokale Unfallschwerpunkte wollten die Beamten im Gegensatz zu den Vorjahren für 2012 zunächst nicht benennen.

Kontrolliert wurden im vergangenen Jahr insgesamt 31.492 Verkehrsteilnehmer. Dabei vermeldet die Polizei für das Kalenderjahr 49.984 Ordnungswidrigkeiten, zum Beispiel wegen fehlendem Sicherheitsgurt oder dem Handy am Ohr. 708 Mal wurde die Geschwindigkeit kontrolliert. Dabei wurden mehr als 16.000 Autofahrer als zu schnell ertappt.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr