Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Urlaubszeit ist Einbruchszeit – So schützen Sie Ihre Wohnung vor Dieben

Urlaubszeit ist Einbruchszeit – So schützen Sie Ihre Wohnung vor Dieben

Ein Schreckensszenario: Man kommt frisch erholt aus dem Urlaub und findet eine verwüstete, leergeräumte Wohnung vor. Ferienzeit ist auch Hochsaison für Einbrecher.

Voriger Artikel
Notfallübung im Staatsarchiv Dresden
Nächster Artikel
Mopedfahrer in Dresden flüchtete nach Unfall - Polizei sucht Zeugen

Ein Wohnungseinbruch in der Urlaubszeit - das wünscht sich keiner.

Quelle: dpa

Überquellende Briefkästen und heruntergelassene Rollläden signalisieren Langfingern: Hier ist gerade niemand zu Hause. In knapp 6900 sächsischen Wohnungen und Häusern trieben Diebe im vergangenen Jahr ihr Unwesen, nur ein knappes Viertel der Fälle konnten die Polizisten aufklären. Bei den Diebstählen wurden 2014 Gegenstände im Wert von 9,4 Millionen Euro entwendet. Bevorzugte Beute der Einbrecher waren Bargeld, Laptops, Schmuck, Geldkarten, Mobiltelefone und Ausweisdokumente.

Die Tipps von Landeskriminalamt und Verbraucherzentrale Sachsen

- Schließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit immer und verschließen Sie die Haustür zweifach. Gekippte Fenster und Terrassentüren sind eine Einladung für Diebe. Türen, die nur ins Schloss gezogen wurden, stellen für Einbrecher kaum ein Hindernis dar.

- Vermeiden Sie den Eindruck, dass Ihre Wohnung oder das Haus zurzeit unbewohnt sind. Zugezogene Vorhänge, überquellende Briefkästen, der nicht gemähte Rasen oder verräterische Anrufbeantworteransagen („Wir sind bis Ende Juli im Urlaub“) sind hilfreiche Hinweise für Einbrecher.

dpa79fe4ac8d41404117037.jpg

Ein voller Briefkasten signalisiert Einbrechern: Die Bewohner sind im Urlaub.

Quelle: dpa

- Bitten Sie Freunde, Verwandte oder Nachbarn, Ihr Zuhause während der Abwesenheit bewohnt aussehen zu lassen, indem sie den Briefkasten leeren sowie Rollläden, Beleuchtung, Radio und Fernseher zu unregelmäßigen Zeiten an- und ausschalten. Die Erfahrungen der Polizei zeigen, dass eine aufmerksame Nachbarschaft entscheidend hilft, den ungebetenen Gästen die Tour zu vermasseln. Hilfreich sind auch Zeitschaltuhren, die zu einer bestimmten Uhrzeit Lampen oder Radio/Fernseher an- und ausknipsen.

- Schließen Sie Gartenmöbel ein und sichern Sie Mülltonnen mit einer Kette, damit Einbrecher sie nicht als Einstiegshilfe nutzen können. Lose herumstehende Mülltonnen oder Gartenmöbel sind geradezu eine Einladung, übers Fenster in die Wohnung einzusteigen.

- Im Falle eines Falles: Zeigen Sie Einbruchdiebstahl und Vandalismus unverzüglich der Polizei an.

- Schließen Sie eine Hausratversicherung ab. Sie leistet Entschädigung für versicherte Sachen, die durch Brand, Blitzschlag, Explosion, Absturz von Flugzeugen, Implosion, Leitungswasser, Sturm, Hagel, Einbruchdiebstahl und Vandalismus nach einem Einbruch sowie Raub oder den Versuch einer solchen Tat. Der Versicherungsschutz besteht auch, wenn während des Urlaubs Gegenstände aus dem Hotelzimmer entwendet werden, wenn man unterwegs beraubt wird oder Wertsachen nach Gewaltandrohung herausgegeben musste. Überprüfen Sie regelmäßig, ob die Versicherungssumme für den Hausrat auch dessen Wert entspricht, besonders nach größeren Neuanschaffungen.

Unter der Internetadresse www.polizei-beratung.de findet man weitere Tipps, wie man sein Eigentum besser schützen kann. Ratsuchende Bürger können sich auch von der Verbraucherzentrale beraten lassen. Den Termin für ein persönliches Gespräch kann man von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer (0341) 696 29 29 vereinbaren.

ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr