Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+
Rettungswache Pieschen wird teurer

Rettungswache Pieschen wird teurer

Noch ist nicht einmal der erste Stein gesetzt, da wird die neue Rettungswache schon teurer als zunächst geplant: Statt 2,2 Millionen Euro, wie noch vor zwei Jahren kalkuliert, geht die Verwaltung inzwischen von fast 2,6 Millionen Euro Gesamtkosten aus.

Die Mehrausgaben in Höhe von 380 000 Euro, die der Verwaltungsausschuss gestern Abend bestätigt hat, gehen vor allem auf eine Standortänderung zurück. Eigentlich wollte das Rathaus die neue Rettungswache auf einem städtischen Grundstück an der Heidestraße 35 errichten lassen. Allerdings fehlte dort das Baurecht für ein derartig großes Gebäude, auch erwies sich die Heidestraße als zu schmal für große Feuerwehrfahrzeuge.

Daher schwenkten die Planer auf ein Privatgrundstück an der Großenhainer Straße 31-33 um - das die Stadt nun allerdings erst mal mit dem Finanz-Nachschlag erwerben muss. Gedeckt werden sollen die Mehrkosten, indem einige Ämter auf zunächst geplante Fahrzeugkäufe verzichten. Auf dem zunächst ins Auge gefassten Grundstück an der Heidestraße soll nun statt einer Rettungswache ein Erweiterungsbau für eine benachbarte Kita entstehen, heißt es im Beschlussvorschlag, über den letztlich noch der Finanzausschuss entscheiden muss.

Die neue Rettungswache Pieschen ist Teil Rahmenplans für den Rettungsdienst in Dresden, das vor allem eine Modernierung und Neuordnung des Wachen-Netzes vorsieht. In diesem Zuge wird auch die alte Rettungswache Neustadt ersetzt. Die Pieschener Wache wird voraussichtlich im Jahr 2015 fertiggestellt sein. hw

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 20.03.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr