Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Rettungsdienst: Für Notfall-Opfer kann es in der Silvesternacht in Dresden knapp werden

Rettungsdienst: Für Notfall-Opfer kann es in der Silvesternacht in Dresden knapp werden

Die Zahl der Rettungseinsätze wird in Dresden in der Silvesternacht um etwa 200 Prozent steigen. "Wir erwarten das Dreifache an Notfällen wie an einem normalen Tag", erklärte Michael Morlock, Brandamtmann und Lagedienstführer der Dresdner Rettungsleitstelle.

Insgesamt etwa 250 Einsätze prognostizieren die Fachleute für diese Nacht. Allerdings würden die Fahrzeuge und das Personal nicht aufgestockt. Lediglich die Notärzte arbeiten bis in die Morgenstunden um sechs Uhr statt wie normalerweise nur bis Mitternacht. Insgesamt fünf Notärzte, 44 Rettungskräfte und 22 Rettungswagen und ein Krankenwagen werden heute Nacht im Einsatz sein. Das Dresdner Lagezentrum disponiert Sanitäter und Rettungswagen von zwölf Rettungs- und Feuerwehrwachen.

"Manchmal sind alle Wagen weg", räumt Morlock ein. "Dann versuchen wir zu sondieren, wo sie am dringendsten gebraucht werden." Viele Leute würden zu Silvester auch wegen Kleinigkeiten anrufen. Wenn alle Rettungskräfte damit beschäftigt seien, könnte dies problematisch für ernsthafte Einsätze werden. "Wird es wirklich ernst, disponieren wir um", erklärte Morlock. Für den Notfall stünden zudem fünf Löschfahrzeuge der Berufsfeuerwehr mit medizinischer Notfallausrüstung zur Verfügung.

Der Großteil der Notrufe ist nach Einschätzung der Experten jedoch nur kleineren Verletzungen zuzuordnen. "Etwa 30 Noteinsätze sind der Erfahrung nach wirklich ernsthaft", sagte Morlock. Dazu gehören besonders Herzinfarkte und Schlaganfälle, die neben den Silvester-Verletzten auch zum Jahreswechsel versorgt werden müssen.

"Die Silvesternacht ist eine Herausforderung, man weiß nie was passiert", sagte auch Lagedienstführer Enrico Thies. Im vergangenen Jahr seien viele Menschen durch Raketen verletzt worden, auch Alkohol sei ein "nicht zu unterschätzender Schwerpunkt". Für die Versorgung der Patienten halten sich am Uniklinikum drei Ärzte in der chirurgischen Notaufnahme bereit. "Im Durchschnitt behandelt bei uns jeder Arzt bis zu 20 Patienten in der Nacht", sagte Antonie Muschalek, Sprecherin des Dresdner Uniklinikums. Lange Wartezeiten seien nicht auszuschließen.

Vor riskantem Alkoholkonsum warnt auch die Stadt Dresden auf 160 City-Light-Plakaten im gesamten Stadtgebiet und regt an, in der Zeit der Feste über die eigenen Trinkgewohnheiten nach- zudenken. Ungezügelter Alkoholge- nuss sei nicht nur Männersache. Laut Statistik würden etwa ein Fünftel aller Frauen und ein Drittel aller Männer überdurchschnittlich viel Alkohol trinken.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 31.12.2013

kt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr