Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Randalierer am Dresdner Hauptbahnhof verletzt Polizisten

Randalierer am Dresdner Hauptbahnhof verletzt Polizisten

Bei der Festnahme eines Randalierers am Hauptbahnhof Dresden wurde am Montag ein Polizist leicht verletzt. Gegen 12 Uhr haben mehrere Zeugen die Polizeibeamten im Hauptbahnhof auf einen Mann hingewiesen, der auf dem Wiener Platz Personen beleidigt und bedroht haben soll, teilte die Polizei mit.

Voriger Artikel
Betrunkene erscheint auf Polizeiwache am Dresdner Hauptbahnhof und verletzt sich selbst
Nächster Artikel
Abgemähtes Weizenfeld in Dresden-Langebrück brennt

Bei der Festnahme eines Randalierers am Hauptbahnhof Dresden wurde am Montag ein Polizist leicht verletzt.

Quelle: dpa

Außerdem hätte die Person mehrfach sein Fahrrad in Richtung von Passanten geworfen.

Als die Beamten auf dem Wiener Platz eintrafen, schrie der 33-Jährige ihnen lautstark entgegen und baute sich, nachdem Beruhigungsversuche gescheitert waren, in kämpferischer Haltung vor den Polizisten auf. Diese wollten ihn in die Polizeiwache im Hauptbahnhof bringen, woraufhin der Großröhrsdorfer die Beamten mit Faustschlägen attackierte. Ein Polizist wurde mehrfach am Kopf getroffen und erlitt kleinere Hämatome. Der Mann konnte letztendlich nur durch den Einsatz von zwei Streifenteams überwältigt und gefesselt werden.

Der 33-Jährige ist der Polizei bereits als Betäubungsmittelkonsument bekannt und gilt als gewalttätig. Da sich der Mann aufgrund seiner Gegenwehr verletzt hatte, wird er die nächsten Tage im Krankenhaus Dresden Friedrichstadt verbringen. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung eingeleitet.

wt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr