Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Polizeireform: Dresdner Revier Blasewitz zieht um und gehört nun zum Polizeirevier Mitte

Polizeireform: Dresdner Revier Blasewitz zieht um und gehört nun zum Polizeirevier Mitte

Die Reform der Polizeistruktur nimmt Gestalt an. In ihrem Fahrwasser rücken nicht nur die Polizeidirektionen der Stadt Dresden und der Landkreise Meißen und Oberes Elbtal-Osterzgebirge zusammen, auch für die kleinen Reviere bis hinunter zum kleinen Polizeistandort gibt es Veränderungen.

Voriger Artikel
Polizisten ziehen um
Nächster Artikel
Hauptzollamt Dresden mit unerfreulicher Bilanz: deutlich mehr Feuerwerkskörper geschmuggelt

Polizeioberkommissar Enrico Weiß (41) zieht als einer der letzten Beamten um in die Schießgasse.

Quelle: Christian Juppe

In Dresden-Blasewitz hieß es Umzugskistenpacken für den Umzug ins Polizeirevier Dresden-Mitte.

Enrico Weiß ist einer „der Neuen“ im Polizeirevier Dresden-Mitte. Mit wenig Sack und Pack ist er am Donnerstag vom ehemaligen Polizeirevier Blasewitz an der Loschwitzer Straße in das Direktionsgebäude in der Schießgasse umgezogen. Dort befindet sich im Erdgeschoss rechts schon immer das Revier Mitte, das nun auch für Blasewitz zuständig ist.

Für Enrico Weiß ändert sich nicht viel. Schon deshalb nicht, weil er früher schon einmal als Streifenpolizist in der Schießgasse gearbeitet hat. Nun ist er zurück an der alten Wirkungsstätte. „Ich habe im November erfahren, wo ich hinkomme“, berichtet der 41-Jährige über die Auswirkungen der aktuellen Polizeireform auf seinen Arbeitsplatz. „Mein Revier bleibt letztlich das gleiche.“ Jetzt komme eben noch Dresden-Mitte dazu „mit der Problematik Ladendiebstahl“. Und ganz privat findet er, dass nun natürlich die Parkplatzsuche schwieriger geworden ist.

Dienstkleidung und schwere Gesetzesbücher hat Weiß in seiner Umzugskiste von Blasewitz zur Schießgasse transportiert. Viel Platz für persönliche Gegenstände ist nicht im Revier, seine Kaffeetasse hat er aber in die neue Dienststelle mitgenommen. Und seine Pistole. Von der Schießgasse aus wird der Oberkommissar, der seit 1995 bei der Polizei arbeitet, nun zumeist im Streifenwagen auf Tour gehen.

Die Neuordnung der Polizeireviere ist Teil einer Reform, bei der die Dresdner und die Polizeidirektion für die Kreise Meißen und Oberes Elbtal/Osterzgebirge zusammengelegt wurden. In der neue Direktion arbeiten nun mehr als 2200 Polizisten. Die neuen Polizeireviere und Standorte in Dresden finden Sie hier.

Christoph Springer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr