Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Polizeieinsatz gegen Drogenszene vor dem Dresdner Hauptbahnhof

Razzia Polizeieinsatz gegen Drogenszene vor dem Dresdner Hauptbahnhof

Am Donnerstagnachmittag hat die Polizei auf dem Wiener Platz nach Drogenbesitzern gefahndet. 45 Beamten waren im Einsatz und sie hatten Erfolg.

Symbolbild

Quelle: dpa

DRESDEN. Bei ihrem 14. Einsatz auf dem Wiener Platz in diesem Jahr hat die Polizei am Donnerstagnachmittag mehrere Drogenhändler und -besitzer erwischt. 46 Beamten waren dafür von 14 Uhr bis kurz vor Mitternacht im Einsatz. Sie haben 12 Anzeigen wegen Rauschgiftbesitzes aufgenommen und rund 95 Gramm Haschisch beschlagnahmt.

Um 16 Uhr entdeckten die Beamten einen 23-Jährigen, der an der St. Petersburger Straße Drogen an ein Mädchen verkaufte. Als sie die 14-Jährige kontrollierten, hatte sie das Rauschgift bereits einem 15 Jahre alten Freund übergeben. Das Mädchen hatte allerdings noch einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker bei sich. Die Polizei stellte das Gerät sicher.

Außerdem erwischten die Fahnder zwei 20 und 21 Jahre alten Drogenkäufer aus Italien sowie einen 23-jährigen Vietnamesen und einen 18-jährigen Deutschen, die Rauschgift erworben hatten. „Hinter“ dem Hauptbahnhof auf der Mosczinskystraße ging den Beamten schließlich noch ein 20-jähriger Marokkaner ins Netz, der 48 Gramm Haschisch bei sich hatte. Einen Teil seiner Drogen hatte er im Umfeld versteckt. Ein Rauschgiftspürhund führte die Beamten dann noch zu weiteren Drogenverstecken. Dabei gelang es den Beamten, einen Tunesier und einen Libyer zu überführen, denen ein Teil davon gehörte.

Von cs

DRESDEN, Wiener Platz 51.0415434 13.7332437
DRESDEN, Wiener Platz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr