Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Polizei vermeldet friedlichen 18. Februar in Dresden - insgesamt fünf Festnahmen

Polizei vermeldet friedlichen 18. Februar in Dresden - insgesamt fünf Festnahmen

Dresden. Die Dresdner Polizei vermeldet einen friedlichen Ausgang der Geschehnisse vom 18. Februar in Dresden. Insgesamt seien 1600 Beamte im Einsatz gewesen, welche die verschiedenen Veranstaltungen absicherten.

Voriger Artikel
Getränkemarkt in Dresden-Cotta von Täter mit Schlagstock ausgeraubt
Nächster Artikel
Kurze Auseinandersetzung zwischen Polizei und Linken nach der Nazifrei-Demo in Dresden

1600 Beamte waren am 18. Februar in Dresden im Einsatz - laut Polizei blieb es weitgehend friedlich.

Quelle: Martin Förster

Bei der Demo von Dresden-Nazifrei zählte die Polizei rund 6.500 Teilnehmer, bei der Veranstaltung der AG 13. Februar insgesamt 1500.

Bei beiden Veranstaltungen sei es friedlich geblieben, lediglich am Rande der Nazifrei-Demo habe es einzelne Vorkommnisse gegeben. So spricht die Polizei von vereinzelten Farbbeutelwürfen gegen die Staatskanzlei und gegen Polizeibeamte. Sieben Polizisten wurden verletzt, mehrere davon durch Böllerwürfe.

phpde78e455cb201202181821.jpg

Bis zu 10.000 Personen haben am 18. Februar 2012 in Dresden friedlich mit Dresden-Nazifrei demonstriert.

Zur Bildergalerie

Die Polizei hatte sich wie schon am 13. Februar größtenteils im Hintergrund gehalten und still Präsenz gezeigt. So reagierte die Polizei auch auf kleine Provokationen und Böllerwürfe souverän. Auch das Bündnis Dresden-Nazifrei lobte die Strategie der Beamten.

Insgesamt fünf Personen wurden festgenommen, darunter ein 18-Jähriger, da er sich einer Kontrolle durch Polizeibeamten widersetzte, ein 21-Jähriger wurde wegen einem Böllerwurf verhaftet, zwei 17 und 18 Jahre alte Männer wegen Flaschenwürfen auf Polizisten.

Das Kontakttelefon der Polizei sei von insgesamt 63 Bürgern genutzt worden, meist wegen Fragen zu Verkehrseinschränkungen. Laut Polizei kam es wegen der Veranstaltungen im gesamten Stadtgebiet zu Einschränkungen, vor allem im Bereich der Nazifrei-Demoroute von der St. Petersburger Straße bis zur Großenhainer Straße.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr