Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Polizei sucht Zeugen zu Anschlag auf Flüchtlingsheim in Dresden-Stetzsch

Polizei sucht Zeugen zu Anschlag auf Flüchtlingsheim in Dresden-Stetzsch

Die Dresdner Polizei sucht Zeugen zu dem Anschlag auf die Asylbewerberunterkunft im Dresdner Stadtteil Stetzsch am 25. Juli. Das Flüchtlingswohnheim im ehemaligen Hotel „Lindenhof“ an der Podemusstraße hatte am Sonnabend zum Tag der offenen Tür eingeladen.

Voriger Artikel
Radfahrer erliegt schweren Verletzungen nach Unfall in Dresden-Südvorstadt
Nächster Artikel
Zwei Wohnungseinbrüche in Dresden

Wegen des Gestanks konnten die Besucher am Tag der offenen Tür eine Zeitlang nicht das gesamte zum Asylbewerberheim umfunktionierte Hotel "Lindenhof" besichtigen.

Quelle: DNN

Dies nutzten die Täter, um in die Kellerräume des Objektes zu gelangen und in der dort befindlichen Toilette eine übelriechende chemische Flüssigkeit zu verteilen. Aufgrund der entstandenen Geruchsbelästigung musste die Veranstaltung zeitweise unterbrochen werden. Um welche Chemikalie es sich genau handelte, könne das OAZ derzeit nicht sagen, weil noch keine Auswertungsergebnisse vorliegen, so eine OAZ-Sprecherin.

Das Operative Abwehrzentrum (OAZ) hat die Ermittlungen übernommen. Hinweise zu Personen, die sich im Gebäude, Keller oder Sanitärbereich auffällig verhalten haben, nehmen die Polizei Dresden unter der Telefonnummer (0351) 483 22 33 oder jede andere Polizeidienststelle in Sachsen entgegen.

wt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lindenhof in Dresden-Stetzsch

Dresden. Knapp vier Monate nach einem Anschlag auf die Asylbewerberunterkunft im ehemaligen Hotel Lindenhof in Dresden-Stetzsch hat die Polizei jetzt zwei Verdächtige festgenommen.

mehr
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr