Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Polizei stoppt ruinösen schwedischen Reisebus bei Dresden – Weiterfahrt untersagt

Polizei stoppt ruinösen schwedischen Reisebus bei Dresden – Weiterfahrt untersagt

Die Polizei hat bereits am Sonntagnachmittag einen Reisebus in derart desolatem Zustand gestoppt, dass die Weiterfahrt untersagt werden musste. Die Beamten hatten den schwedischen Bus gegen 14.15 Uhr auf dem Parkplatz Nöthnitzgrund bemerkt.

Voriger Artikel
Gartenlaube in Dresden-Leuben brennt komplett nieder
Nächster Artikel
Dresdner Lieferservice-Betreiber an die Räcknitzhöhe bestellt und ausgeraubt

Der Bus war mit einem platten Reifen liegengeblieben.

Quelle: Polizei

Das Gefährt war dort mit einem Reifenschaden liegengeblieben.  

Bereits auf den ersten Blick konnten die Beamten diverse Mängel feststelle. Ein Reifen war augenscheinlich mit zuwenig Luft befüllt, zwei weitere zeigten Alterungsrisse. Die Achsaufhängung und die Hauptrahmenteile zeigten starke Rostschäden, eine Bremsscheibe war gerissen. Die 36 Insassen, Mitglieder einer schwedischen Jugendeishockeymannschaft, setzten ihre Heimreise in einem Ersatzbus fort.  

phpd2d5deae46201504211433.jpg

Die Polizei dokumentierte die Mängel am Reisebus fotografisch. Im Bus war eine Jugendeishockemannschaft unterwegs.

Zur Bildergalerie

Ein Sachverständiger bestätigte anschließend die erheblichen technischen Mängel und stufte den Bus als verkehrsunsicher ein. Zudem stellte er weitere Schäden an Reifen, der Bremsanlage und den lichttechnischen Anlagen fest. Der 60-jährige Busfahrer musste eine Sicherheitsleistung hinterlegen, der Bus blieb zunächst auf dem Kontrollgelände. Ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wurde eingeleitet.

fs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr