Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Polizei stellt 36-Jährigen nach Verfolgungsfahrt von Heidenau nach Dresden

Polizei stellt 36-Jährigen nach Verfolgungsfahrt von Heidenau nach Dresden

Die Polizei hat am Mittwochmorgen in Dresden-Dobritz einen 36-Jähhrigen festgenommen. Zuvor hatte sich der Mann mit den Beamten eine Verfolgungsfahrt von Heidenau bis nach Dobritz geliefert.

Aufmerksam wurden die Ordnungshüter, nachdem der Mann gegen 4 Uhr die Heidenauer Ernst-Thälmann-Straße in falscher Richtung befuhr.

Als sie vor dem BMW des Mannes standen, schaltete der das Licht aus und flüchtete rückwärts. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf. Der BMW flüchtete über die Bahnhofstraße, die Dresdner Straße und die Pirnaer Landstraße in Richtung Dresden. Dort setzte er seine Fahrt über das Moränenende, die Bismarkstraße zur Franz-Mehring-Straße fort, wo er in einer Sackgasse schließlich stehen bleiben musste. Dabei missachtete er sämtliche Verkehrsregeln und fuhr mit bis zu 150 Km/h auch über Fußwege und Grünflächen.

Die Ordnungshüter suchen nun Zeugen, welche den BMW während seiner Flucht beobachtet haben und wegen dessen Fahrweise behindert oder gefährdet wurden. Hinweise werden unter der Telefonnummer (0351) 483 22 33 entgegengenommen.

Der Grund der Flucht stellte sich bei der Kontrolle des Fahrers schnell heraus. Er war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und war zudem zur Fahndung ausgeschrieben. Zudem stand er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Gegen den Dresdner wird nunmehr wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Einfluss von Betäubungsmitteln ermittelt. Zudem muss er sich wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr