Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Polizei Dresden sucht Zeugen für einen Angriff in der Straßenbahn

Polizei Dresden sucht Zeugen für einen Angriff in der Straßenbahn

Die Dresdner Kriminalpolizei fahndet nach zwei Männern, die einen 36-Jährigen in einer Straßenbahn in Löbtau angegriffen haben. Das Opfer fuhr am 14. April gegen 4.15 Uhr mit einer Straßenbahn der Linie 2 Richtung Gorbitz.

Voriger Artikel
Detektiv stellt aggressiven 15-jährigen Dieb in Dresden-Prohlis
Nächster Artikel
Motorradfahrer erfasst elfjährigen Jungen - Polizei Dresden sucht Zeugen

Die Dresdner Kriminalpolizei fahndet nach zwei jungen Männern, die Mitte April einen 36-Jährigen in einer Straßenbahn angegriffen haben.

Quelle: Dominik Brüggemann

Als die Bahn die Burgkstraße passierte, griffen unvermittelt zwei unbekannte Männer den 36-Jährigen an. Sie schlugen mehrfach auf ihn ein und stießen ihn mit dem Kopf gegen eine Scheibe der Straßenbahn. Das Opfer erlitt leichter Verletzungen und musste ambulant behandelt werden.

Die Dresdner Kriminalpolizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Beamten suchen Zeugen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben oder Angaben zu den Tätern machen können. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Telefonnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

Beide Täter sind zwischen 20 und 25 Jahre alt. Ein Angreifer ist 1,60 Meter bis 1,70 Meter groß und von kräftiger, athletischer Figur. Er hat kurze, helle Haare und sprach mit einheimischem Dialekt. Der zweite Täter wird als etwa 1,70 Meter bis 1,75 Meter groß beschrieben. Er hat eine normale Statur, dunkle, kurze Haare und sprach ebenfalls mit hiesigem Dialekt.

ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr