Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Polizei Dresden stellt Serieneinbrecher – Diebesgut sichergestellt

Mehr als 55 Straftaten Polizei Dresden stellt Serieneinbrecher – Diebesgut sichergestellt

Mehr als 55 Straftaten soll ein 41-Jähriger in Dresden und der Region begangen haben, darunter viele Einbrüche. Der Mann sitzt in Haft. Die Polizei versucht, das gefundene Diebesgut zuzuordnen.

Voriger Artikel
Georgier steht wegen Bandendiebstahls vor Gericht
Nächster Artikel
Bus vs. BMW: Ein Fahrer erinnert sich falsch
Quelle: Polizei Dresden

Dresden. Ein 41-Jähriger soll in Dresden sowie in den Landkreisen Meißen und Sächsische Schweiz/Osterzgebirge mehr als 55 Straftaten begangen haben. Der Mann befindet sich in Haft. Wie die Polizei meldet, werden ihm nach umfangreichen Ermittlungen diverse Einbruchsdiebstähle, Urkundenfälschung, Verkehrsdelikte und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz zur Last gelegt.

Beamte des Polizeireviers Dippoldiswalde kamen dem Mann Anfang des Jahres nach mehreren Einbrüchen mit ähnlichen Täterbeschreibungen auf die Spur. Im Februar wurde die Wohnung der Tatverdächtigen in der Gemeinde Käbschütztal durchsucht. Die Beamten fanden mutmaßliches Diebesgut, darunter ein Satz Autoräder und Werkzeug aus einer Schrauberwerkstatt in Wilsdruff, in die im Dezember 2014 eingebrochen worden war.

Die Durchsuchung einer vom Verdächtigen genutzten Garage brachte weiteres Diebesgut zu Tage. Die Ermittler konnten mehrere Propangasflaschen einem Einbruch in Radebeul im November 2014 sowie einem Einbruch in Coswig im Februar 2015 zuordnen. Weitere Ermittlungen und erneute Durchsuchungen brachten mehrer gefälschte Kennzeichen ans Licht. Diese hatte der Tatverdächtigen an einen nicht zugelassenen und nicht versicherten Seat montiert und war so zu den Tatorten gefahren – zumeist Baustellen, Baubetriebe und Baufahrzeuge, aus denen er Werkzeuge und Buntmetall stahl. Einen Führerschein hat der Mann nicht.

Der 41-Jährige wurde festgenommen. Der Mann finanzierte mit den Straftaten seinen Lebensunterhalt. Insgesamt entstanden gut 70.000 Euro Schaden. Es werden weiterhin Spuren ausgewertet. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat bereits Anklage erhoben.

Die meisten gefundenen Gegenstände konnten zugeordnet werden, jedoch nicht alles. Einen Großteil seiner Beute hatte der Mann bereits über das Internet verkauft, das Buntmetall an Schrotthändler geliefert.

Personen, die Hinweise zur Herkunft der auf den Fotos gezeigten Gegenstände machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei (0351) 483 22 33 zu melden. 

Diebesgut. Quelle: Polizei Dresden

fs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr