Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Polizei Dresden schnappt zwei Autoeinbrecher

In Pieschen und der Friedrichstadt Polizei Dresden schnappt zwei Autoeinbrecher

Am Sonntag sind der Dresdner Polizei zwei Autoeinbrecher ins Netz gegangen. Beide Männer wurden bei ihrem Tun von Zeugen beobachtet. Den ersten erwischten die Beamten gegen 4 Uhr am Sonntagmorgen in der Dresdner Friedrichstadt, den zweiten am Nachmittag in Pieschen.

Voriger Artikel
Seniorin bei Verkehrsunfall tödlich verletzt
Nächster Artikel
23-Jährige in Dresden-Gorbitz attackiert

Am Sonntag sind der Dresdner Polizei zwei Autoeinbrecher ins Netz gegangen.

Quelle: Archiv

Dresden. Am Sonntag sind der Dresdner Polizei zwei Autoeinbrecher ins Netz gegangen. Beide Männer wurden bei ihrem Tun von Zeugen beobachtet. Den ersten erwischten die Beamten gegen 4 Uhr am Sonntagmorgen in der Dresdner Friedrichstadt, den zweiten am Nachmittag in Pieschen.

Der Friedrichstädter Einbrecher hatte sich an mehreren parkenden Wagen auf der Behringstraße zu schaffen gemacht. Als die Polizei eintraf, versuchte der 23-Jährige zu flüchten und versteckte sich schließlich unter einem Auto. Dort wurde er entdeckt und vorläufig festgenommen. Der Mann aus Libyen hatte bei einem Mazda die Scheibe eingeschlagen und war auch in einen Seat eingedrungen, aus dem er einen Führerschein entwendete. Außerdem steht der Libyer im Verdacht, in einen Jeep auf der Schäferstraße eingebrochen zu sein. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahls in einem besonders schweren Fall.

Der zweite Täter, ein 43-jähriger Dresdner, hatte sich gegen 16.45 Uhr in einen Rover an der Konkordienstraße gesetzt, zuvor Motorhaube und Kofferraumklappe geöffnet. Just in diesem Moment fuhr der Besitzer des Wagens vorbei. Der 47-Jährige informierte die Polizei und sprach den Täter dann an. Beim Eintreffen der Beamten ergriff der 43-Jährige die Flucht, konnte aber an der Rehefelder Straße festgenommen werden. Wie sich herausstelle, war der Dresdner mit einem Ford Mondeo zum Tatort gefahren, an dem sich im Juli in Pulsnitz gestohlene Kennzeichen befanden. Der Wagen war zudem nicht zugelassen, teilte die Polizei mit. Der Dresdner muss sich wegen mehrer Diebstahlsdelikte verantworten.

fs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr