Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
„Ninja“ verschreckt Reisende im Eurocity nach Dresden

Mutprobe übertrieben „Ninja“ verschreckt Reisende im Eurocity nach Dresden

Ein als „Ninja“ verkleideter Australier hat am Donnerstag die Reisenden des Eurocitys von Budapest nach Dresden verschreckt, so dass er von der Weiterfahrt ausgeschlossen wurde.

Voriger Artikel
Zwei Baustellendiebstähle in Dresden
Nächster Artikel
Diebe schlagen Autofenster ein, um an Beute zu kommen

So lief der Mann durch den Eurocity

Quelle: Polizei

Dresden. Ein als „Ninja“ verkleideter Australier hat am Donnerstag die Reisenden des Eurocitys von Budapest nach Dresden verschreckt, so dass er von der Weiterfahrt ausgeschlossen wurde. Wie die Bundespolizei in Dresden mitteilte, nahmen die Beamten den 34 Jahre alten Mann am Hauptbahnhof in Empfang. Zuvor war er von der Kapuze bis zu den Füßen komplett in schwarz gekleidet im Zug aufgefallen. Zudem habe er auf dem Rücken zwei vermeintliche Ninjaschwerter, gekreuzt in Transporthüllen, getragen. Diese stellten sich bei genauerer Untersuchung allerdings als Regenschirme heraus.

Als der Mann so mehrfach durch den Zug gelaufen sei, habe er andere Mitreisende dermaßen verängstigt, dass er in Dresden aussteigen musste. Den Beamten erklärte er schließlich, sein Auftritt sei Teil eines großen Spieles mit dem Namen "Wahrheit oder Pflicht". Dabei habe er vorher ein Auto nach Budapest gefahren und dort die neue Aufgabe  erhalten, als Ninja in seinen deutschen Wohnort zurückzukehren um anschließend auf einem gleichnamigen Motorrad durch die Stadt zu fahren.

Wie die Bundespolizei mitteilte, hätten die Beamten verwundert reagiert. Da der Mann aber keine strafrechtlichen Normen verletzt hatte, konnte er schließlich weiterreisen, musste aber versprechen, künftig weniger kriegerische Kleidung zu tragen.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr