Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+
Nach Kellerbrand in Nickern: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Nach Kellerbrand in Nickern: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

In der Nacht zu Freitag sind im Keller eines Mehrfamilienhauses in Dresden-Nickern mehrere Kellerboxen in Brand geraten. Bei Eintreffen der Feuerwehr drang aus dem Kellerbereich des Hauses an der Heinz-Bongartz-Straße dichter Rauch.

Wie die Feuerwehr mitteilte, hatten einige Mieter das Haus bereits verlassen und befanden sich im Freien. Weitere Mieter warteten an den Fenstern. Sie wurden von den Einsatzkräften zum Schließen der Fenster aufgefordert uns sollten in den Wohnungen verbleiben, da die Wohnungstüren rauchdicht waren. Einige Mieter wurden über Leitern aus den Wohnungen geholt.

In einem Bus der Verkehrsbetriebe wurden zeitweise rund 30 Personen betreut. Verletzt wurde jedoch niemand, teilte die Feuerwehr weiter mit. Der Brand wurde mit drei Strahlrohren über zwei Zugänge gelöscht. Wegen der beengten Verhältnisse und umgestürzter Einrichtungsgegenstände wurden die Löscharbeiten behindert. Es kam zu erheblichen Brand- und Rußschäden. Mit Ausnahme der Erdgeschosswohnungen konnten die Mieter nach dem Einsatz wieder in ihre Wohnungen zurück. Die Mieter der Erdgeschosswohnungen kamen vorübergehend bei Verwandten oder Freunden unter.

Die Polizei ermittelt nun zur Brandursache. Alarmiert wurden zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr, die Freiwilligen Feuerwehren Lockwitz, Niedersedlitz und Kaitz sowie ein Rettungswagen. Die Polizei ermittelt nun wegen Brandstiftung. Zeugen, die eventuell verdächtige Personen vor Ort gesehen haben, können sich unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 bei der Dresdner Polizei melden.

JV

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr