Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Nach Facebook-Party vor Dresdner Gema-Niederlassung: Polizei sucht Initiator

Nach Facebook-Party vor Dresdner Gema-Niederlassung: Polizei sucht Initiator

Die Facebook-Party vor der Dresdner Gema-Niederlassung hält Polizeibeamte und Mitarbeiter des Ordnungsamtes weiter auf Trab. „Wir ermitteln weiter, allerdings stehen die Chancen schlecht“, räumt Polizeisprecher Thomas Geithner am Montag gegenüber DNN-Online ein.

Voriger Artikel
Dresden-Prohlis: 50-Jähriger sticht mit Messer auf Lebensgefährtin ein
Nächster Artikel
Polizei nimmt Einbrechertrio in Dresden-Striesen fest

Bei der angeblichen Facebookparty zündeten Jugendliche auf der Zittauer Straße wiederholt Bengalos ab.

Quelle: Uwe Hofmann

Der Veranstalter habe sich laut Geithner ohne Klarnamen bei dem sozialen Netzwerk Facebook angemeldet und die Veranstaltung erstellt. „Wir haben bereits vorab bei Facebook angefragt“, berichtete er. Allerdings habe die Firma keine Daten herausgegeben.

php95016382bb201211111422.jpg

Schon lange vor der "Party" gab es wegen Polizeisperren auf der Zittauer Straße kein Durchkommen mehr.

Zur Bildergalerie

Rund 3500 Personen beabsichtigen laut digitaler Gästeliste zu der Party zu kommen. Vor Ort verwiesen 100 Beamte der Polizei rund 300 Menschen des Platzes. Einige von ihnen warfen mit Flaschen und zündeten Böller. Vier Mülltonnen gingen in Flammen auf.

Uwe Dorn, Direktor der Gema-Niederlassung, hat sich die vorab per Allgemeinverfügung untersagte Party nicht angesehen. „Auf unserem Gelände ist zum Glück nichts zu Bruch gegangen. Ich weiß nicht, was mit den Leuten los ist“, sagte er am Montagvormittag. Die Niederlassung an der Zittauer Straße habe vorab eine Anfrage per E-Mail erhalten, ob die Party echt sei. Danach habe er sich den Facebook-Eintrag angeschaut und umgehend die Polizei informiert.

Vorwürfe, nachdem Polizisten Telefone von Leuten vor Ort konfisziert hätten, konnte Polizeisprecher Geithner nicht bestätigen. Dies hätte weder Sinn ergeben, noch hätten genug Beamte hierfür bereit gestanden. Die Polizisten hätten genug Arbeit damit gehabt, die Besucher von der Straße und der Villa fernzuhalten.

Dominik Brüggemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr